Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

13 Dinge, die man von Star Trek lernen kann

Die Enterprise tarnt sich (mangels verfügbarer Bilder)

In der Serie Star Trek von Gene Roddenberry findet man tatsächlich eines der besten Beispiele, was die Erfüllung menschlichen Potentials angeht. Roddenberry war mehr als nur ein Fernsehproduzent – er war ein Futurist, der bei der NASA, am Smithsonian Institut und an vielen Universitäten referiert hat. Seine Vision fing in der Originalserie an, sich zu entwickeln, wurde aber viel ausgereifter in Star Trek: Das nächste Jahrhundert. Nach Roddenberrys Tod 1991 veränderten sich die Serien und Filme vom Original weg. Meine Kommentare beziehen sich also vor allem auf die Serie “Das nächste Jahrhundert” welche in den USA im Original von 1987 bis 1994 ausgestrahlt wurde.

Falls es noch nicht offensichtlich ist, ich bin ein Trekkie. Was ich an der Serie aber neben den Technologien und den Aliens am meisten mochte, war die Vision der menschlichen Zukunft, die Roddenberry entwickelte. Neben den fantastischen Elementen ist sie ein interessantes Modell, wenn man sie im Zusammenhang mit der Persönlichkeitsentwicklung – und wohin diese uns bringen kann – betrachtet.

Man denke nur an die Vision zukünftiger Menschen, die Roddenberry erschuf, besonders die Art und Weise wie seine Charaktere sich verhalten haben und die sozialen Strukturen, in denen sie lebten.

1. Tugend

Alle Hauptcharaktere (z.B. die Crew der Enterprise) benehmen sich zuallerst tugendhaft. Sie scheinen von einem inneren moralischen Kompass geführt zu werden. Sie sind mutig, ehrlich, ehrenhaft, gerecht und aufopfernd. Sie verlassen sich dabei nicht auf die Werte einer Religion und es scheint auch keinen Glauben an eine höhere Macht unter den Charakteren zu geben. Ihre Werte sind sehr humanistisch und ein integraler Bestandteil ihrer Gesellschaft. Jeder Charakter begeht hin und wieder moralischen Fehler, aber sie korrigieren sich zügig selbst.

Die drei Hauptwerte der Charaktere der Serie werden klar dargestellt: Wahrheit (Data), Liebe (Troi) und Mut (Worf). Viele der Geschichten entwickeln sich um die Verflechtung dieser Werte. Zum Beispiel Ein missglücktes Manöver und Der einzige Überlebende sind Episoden, die sich darum drehen Mut zu haben und der Wahrheit ins Auge zu sehen. Der Feuersturm ist eine Episode, die sich um den Mut zu lieben dreht. Verbotene Liebe ist eine Mixtur aus Konflikten zwischen Wahrheit, Liebe und Mut. Während viele Folgen nur Unterhaltung gemacht sind, gibt es dennoch viele, welche die ethischen Konflikte zwischen diesen Werten erkunden.

Riker als Commander besitzt Wahrheit, Liebe und Mut, aber in Picard, welcher der Serie als ultimatives Modell menschlichen Verhaltens dient, sind sie noch ausgeglichener. Er ist ein Captain, den jeder respektiert und bewundert. Von allen Charakteren der Serie ist Picard derjenige, der immer gleichbleibend tugendhaft handelt.

Man kann auch ganze Alienrassen finden, welche Werte verkörpern:

  • Wahrheit/Logik (Vulkanier)
  • Liebe/Empathie (Betazoiden)
  • Mut/Ehre (Klingonen).

Diese Werte werden in den Charakteren der Originalserie ebenfalls verkörpert:

  • Wahrheit (Spock)
  • Liebe/Leidenschaft (McCoy)
  • Mut (Kirk).

Wenn man über andere fiktionale Welten nachdenkt, die man mag, wird man oft starke Charaktere finden, die Aspekte von Wahrheit, Liebe und Mut repräsentieren.

2. Sinn

Jeder Charakter ist sich klar über seinen Sinn im Leben. Jeder arbeitet in einem Bereich, wo sich Leidenschaft, Expertise, Bedürfnisse und Sinn überschneiden. Sie arbeiten nicht so sehr für Geld als für persönliche Erfüllung. Im Hintergrund geht es auch um Wirtschaftlichkeit, aber das ist nahezu irrelevant, weil das Sammeln materieller Besitztümer nicht wertgeschätzt oder respektiert wird. Sozialer Status wird nicht über Reichtum definiert sondern über Erfolg und Leistung.

Der allumfassende Sinn liegt in der Erkundung, wobei alle Charaktere mithelfen. Sie arbeiten konstant an Zielen, die sich von diesem Sinn ableiten und haben oft knappe Fristen.

Die Technik kümmert sich um die Routinearbeiten, was den Charakteren den Freiraum einräumt, ihrem Sinn nachzugehen ohne sich besonders um ihre Grundbedürfnisse sorgen zu müssen. Die Leute arbeiten, weil sie es wollen und nicht, weil sie müssen. Die Charaktere haben die Freiheit, faul sein zu können und nichts zu tun, wenn sie es wöllten, aber sie entschieden sich dafür, etwas beizutragen.

Die heutigen Technologien unterstützen dieses Ausmaß der Freiheit noch nicht, aber ich habe in meinem eigenen Leben durch das Nutzen von Technik, die Möglichkeit ein passives Einkommen über das Internet zu generieren, so dass ich den Großteil meiner Zeit damit verbringen kann, meinem Sinn zu dienen anstatt mich um meine Grundbedürfnisse kümmern zu müssen. Das war kein Zufall. Eines meiner Langzeitziele war, die Bedeutung von Geld für mein Leben zu reduzieren. Ich denke, dadurch, dass die Technik sich immer weiter entwickelt und die Fähigkeiten, die man braucht, immer unwichtiger werden, wird es für andere einfacher werden, das selbe zu tun. Ich weiß, dass der “Bedürfnis”-Teil der Gleichung für viele Leute vorrangig ist, wenn man aber die Erfüllung der eigenen Bedürfnisse halbwegs automatisieren kann, wird dies eine Menge Zeit freischaufeln um höheren Zielen nachzugehen. In einem Job zu arbeiten, nur um Geld zu verdienen, welches die eigenen Bedürfnisse erfüllt, ist sicher nicht das Interessanteste, was man heutzutage mit seinem Leben anfangen kann.

Eine Frage, die man sich selbst stellen kann:

“Wenn man im “Star Trek” Universum leben würde – was würde man dann mit seinem Leben anfangen?

Meine Antwort wäre:

“Ich würde immer noch dasselbe tun – am eigenen Wachstum arbeiten und ebenso anderen dabei helfen.”

Nur die Methoden, die ich anwenden würde, würden sich den veränderten Umweltbedingungen und den Technologien anpassen. Was würdest du tun, wenn Geld irrelevant wäre und all deine Bedürfnisse ausreichend erfüllt wären?

3. Kompetenz

Die “Star Trek” Charaktere sind extrem kompetent, gut ausgebildet und hochqualifiziert. Jeder hat sich auf verschiedenen Gebieten gebildet, aber alle haben einen Bereich, in dem sie sich besonders gut auskennen. Dieser Bereich scheint jeweils perfekt zu ihren besonderen Pflichten zu passen. Sie haben ihre Stärken entwickelt und ihre Schwächen minimiert.

Die Figuren erreichen ihren sozialen Status hauptsächlich über ihr Maß an Kompetenz (welches zu ihrem Rang beiträgt). Es gibt keinen Sexismus oder Rassismus und keiner der Figuren handelt nach diesen Einstellungen. Leistung ist das Wichtigste. Die Besten setzen sich durch.

Die Gesellschaft ist so strukturiert, dass Erfolg erwartet wird. Wenn man einen Overachiever wie Wesley Crusher in dieses Universum steckt, bekommt er Ermutigungen und Unterstützung statt Widerstand und Bürokratie.

4. Selbstdisziplin

Alle Figuren verfügen über ein hohes Maß an Selbstdisziplin und sind emotional gereift. Sie kennen sich selbst. Nahrung und Unterhaltung ist über die Replikatoren im Übermaß verfügbar, aber niemand übertreibt es damit. Man sieht keine Charakter dieser Sendung zu lange schlafen, außer wenn eine außerirdische Macht die Ursache ist (z.B. In den Subraum entführt).

Die Figuren haben sogar ihr Denken so weit diszipliniert, dass sie sich in der Gegenwart von Telepathen/Empathen, welche ihre Gedanken lesen können, wohl fühlen. Öffentliche und private Rollen sind kongruent. Sie haben wenig zu verstecken.

5. Reife

Die Figuren sind reif und verantwortungsvoll. Sie machen ihre Arbeit ohne sich zu beschweren. Sie übernehmen 100% Verantwortung für ihr Leben und geben anderen nicht die Schuld an ihrer Situation. Sie tun das, was sie tun leidenschaftlich gern, aber es handelt sich dabei um eine ruhige und reife – keine jugendliche, unfokussierte – Leidenschaft.

6. Harte Arbeit

Die Charaktere sind produktiv und arbeiten hart. Sie arbeiten nicht über ein gesundes Maß hinaus, aber sie sind alles andere als faul. Sie nutzen technische Ressourcen um Dinge effizient zu erledigen, aber sie nutzen diese Ressourcen so, dass sie schnell agieren zu können und nicht um lange darüber zu philosophieren und Arbeit zu vermeiden.

7. Gegenseitiger Respekt

Wenn sie ihre Arbeit erledigen, agieren die Charaktere innerhalb einer formalen Struktur, aber außerhalb des Dienstes kennen sich alle beim Vornamen. Sie behandeln sich jederzeit mit gegenseitigem Respekt. Wenn eine Figur beginnt, selbstzerstörerisch zu handeln, schreiten die anderen ein, um ihr dabei zu helfen, Balance und Integrität wiederherzustellen – sie achten aufeinander. Vertrauen und Vertrauenswürdigkeit sind hoch. Die Charaktere handeln quasi völlig gegensätzlich zu denen einer Seifenoper.

8. Prinzipientreue

Die Charaktere vertrauen vor allem ihren eigenen Prinzipien. Die respektieren die Gesetze und Bräuche anderer Gesellschaften genau wie ihre eigenen. Wenn es aber zu Konflikten kommt, verstoßen sie eher gegen Gesetze, als ihre Prinzipien zu verletzen, auch wenn dadurch wahrscheinlich ernsthafte persönliche Konsequenzen auf sie zukommen. Sie folgen Gesetzen und Anweisungen nicht blind – sie denken selbst und tun, was sie für das beste halten. Sie folgen sogar ihren Prinzipien bis ins Grab, wenn es nötig ist.

9. Intelligenz

In den Situationen, in denen sich die Figuren wiederfinden, handeln sie stets vernünftig und intelligent. Sie folgen einem systematischen Ansatz, um Probleme zu lösen; sammeln Daten, formen eine Hypothese, testen diese. Sie sind mutig, aber nicht dumm. Sie besitzen sowohl intellektuelle wie emotionale Intelligenz.

10. Wachstum

Die Figuren orientieren sich stark an persönlichen Wachstum. Sie arbeiten kontinuierlich daran, ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Sie bilden sich selbst und haben viele kreative Interessen, welche sie während ihrer Freizeit verfolgen (Kunst, Musik, Theater, Dichtung, etc.). Sie nehmen an Konferenzen teil, füllen persönliche Logbücher und diskutieren persönliche Herausforderungen miteinander, um Rückmeldung und Rat von anderen einzuholen. Sie agieren als Mentoren füreinander.

Der Wert des Wachstums wird oft in der Interaktion mit schwächeren Charakteren sichtbar. Wenn man zum Beispiel einen Charakter nimmt, der dem typischen Menschen von heute eher ähnelt, wie Lt. Barclay – er ist furchtsam, inkompetent und träge. Daher beraten ihn andere, um ihm zu helfen und man kann beobachten, wie er während der Serie tatsächlich immer mehr reift und sich mehr und mehr in seine soziale Umgebung integriert. Wachstum wird erwartet.

Sogar der Android Data versucht, menschlicher zu werden. Nicht so sehr, um dem typischen Menschen von heute zu ähneln, aber um die besten Qualitäten der Menschen anzunehmen, die er an den anderen wahrnimmt.

11. Selbstbewusstsein

Die Figuren sind sehr selbstbewusst. Sie sind offen und nehmen die eigene fehlende Objektivität in bestimmten Situationen oft selbst wahr. Sie sind sich ihrer Schwächen bewusst, aber unter ungünstigen Bedingungen arbeiten sie mit ihren Stärken und geben ihr Bestes. Die Episoden Katastrophe auf der Enterprise und Das Experiment stellen diese Qualitäten besonders heraus.

12. Ordnung

Jeder bewohnt ein sauberes und ordentliches Quartier. Es gibt kein Durcheinander. Alles ist gut organisiert.

13. Keine Werbung

Es gibt keine Werbung im “Star Trek” Universum… an der Enterprise sind keine Sponsoren-Logos angebracht. Die Leute wählen Dinge und benutzen sie, weil sie wirklich nützlich sind, nicht wegen cleveren Verkaufstechniken. Die Charaktere der Serie sind sowieso zu schlau, um auf Marketingkniffe reinzufallen, so dass heutiges Marketing auf derartige Leute wahrscheinlich nicht effektiv einwirken würde.

Was ist mit uns?

Für mich ist das ein vernünftiges Modell, wie reife menschliche Wesen sich verhalten und miteinander umgehen sollten. Natürlich ist es ein fiktionales Universum, aber wenn man die fiktionalen Elemente und die erfundene Technologie beiseite schiebt, dann sind die menschlichen Aspekte doch sehr real. Es mag heutzutage extrem ungewöhnlich sein, aber es ist sicherlich nicht unmöglich, dass sich Individuen auf diese Art und Weise verhalten.

Ich denke, dass uns – vor allem anderen – unsere soziale Konditionierung zurück hält. Durch unsere Geburt in eine bestimmte Gesellschaft werden viele Werte in uns verwurzelt – Werte, die die meisten nicht bewusst hinterfragen.

Die Lösung ist, bewusster zu werden und auch bewusster zu handeln. Dazu muss man über sich selbst nachdenken; das eigene Bewusstsein nutzen um das bisherige Wissen zu untersuchen. Wir müssen unsere unbewussten Überzeugungen und Annahmen an die Oberfläche bringen, sie hinterfragen und dann bewusst entscheiden, ob wir sie behalten oder ersetzen wollen.

Atlas Shrugged von Ayn Rand

Manchmal erinnert mich das “Star Trek” Universum an die Weltsicht des Buches Atlas Shrugged (scheinbar nicht auf Deutsch verfügbar) von Ayn Rand. Ihre Charaktere werden jedoch hauptsächlich durch Egoismus motiviert, welchen Rand als Tugend in sich betrachtet. Die “Star Trek” Charaktere scheinen durch bedeutsame Beiträge motiviert. Die egoistischste Rasse Außerirdischer (die Ferengi) betrachten viele Charaktere als unterlegen, was vielleicht eine Allegorie auf die heutige Menschheit darstellen soll.

Es wäre interessant, heutzutage einen Mikrokosmos von diesem Universum aufzubauen, wenn man genug Menschen finden könnte, die dieses Maß an privatem Erfolg erzielt haben und sich nun herausfordern, um ihn in einen noch größeren öffentlichen Erfolg zu verwandeln.