Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Angst bewältigen

Hier ist ein schöner Artikel zum Thema Angst bewältigen [Anm. d. Red. Leider nur auf Englisch] von Brian Trancy. Besonders mag ich die Geschichte – ungefähr in der Mitte des Artikels – wo Brian erklärt, wie er mit seiner Angst vor Armut sowie dem “Korridor Prinzip” zurecht kam:

“Das Leben ist pervers – je mehr man die Sicherheit sucht, desto weniger hat man sie. Je mehr man aber Möglichkeiten/Chancen sucht, desto wahrscheinlicher ist es, dass man die Sicherheit erreicht, die man sich wünscht.”

Absolut wahr.

Als ich gestern Abend auf die Bühne stieg und meine Rede hielt, schaute ich erstmal ins Publikum und lächelte einige Sekunden lang, bevor ich begann – das ist etwas, was ich immer mache. Es ist eine Erinnerung an mich, dass ich es mir ausgesucht habe, das zu machen und dass ich ich mich jedesmal entscheiden werde, es zu genießen. Wahrscheinlich haben die meisten Leute aber so eine große Angst, öffentlich zu sprechen, als wäre der Tod hinter ihnen her. Vielleicht weil es keine Sicherheit gibt, wenn man einmal auf der Bühne ist. Man ist dem Publikum völlig ausgesetzt. Man hat aber auch eine wahnsinnig gute Chance – die Chance, Leute zu beeinflussen, einen Unterschied in ihren Leben zu machen, Einfluss zu haben. Wenn Sicherheit wichtiger ist, als Chancen zu haben, dann wird man sich einige großartige Möglichkeiten nehmen, anderen und sich selbst helfen.

Manche Möglichkeiten kriegt man nicht zu fassen, bis man den Todes-Griff, mit dem man sein Bedürfnis nach Sicherheit umklammert, endlich lockert. Ich denke, das meinte Brian Tracy in seinem Artikel, als er das “Korridor-Prinzip” diskutierte. Manche Chancen ergeben sich erst, wenn man schon in Bewegung ist. Wenn man an Ort und Stelle verbleibt und weiterhin das macht, bei dem man sich sicher fühlt, dann verzichtet man automatisch auf großartige Möglichkeiten – man wird sie nicht einmal sehen.

Man muss zum Beispiel oft einen Job oder eine Beziehung, die in einer Sackgasse enden, aufgeben, um den Zugang zu etwas zu finden, das besser zu einem passt.

Es ist schwer den Mut heraufzubeschwören, um Chancen wahrzunehmen und die Sicherheit dabei loszulassen. Es ist sehr schwer. Jeder, der etwas anderes behauptet, versucht wahrscheinlich etwas zu verkaufen. Aber das ist es wert. Also lässt man es schwer sein; man respektiert es, als eine der größten Herausforderungen in seinem Leben und legt dann trotzdem los.