Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Countdown zu Tag 30

30 Tage – Das schafft doch jeder!?

“Harte Arbeit bringt den wahren Charakter zum Vorschein: Manche Leute krempeln ihre Ärmel hoch, andere rümpfen die Nase und manche erscheinen erst gar nicht.”
— Sam Ewing

Der erste Tag eines 30-Tage-Tests ist oft leicht. Die Motivation ist am größten, wenn man die Trägheit überwindet und etwas Neues beginnt. Der zweite Tag ist oft etwas schwieriger, aber machbar. Um die Tage 3-7 ist es normal, wenn man seinen ersten schwierigen Tag hat. Man hat gerade erst angefangen und noch nicht allzu viel hinein investiert, so dass es einfach ist, wieder umzukehren. Vielleicht trifft man auf ein unerwartetes Hindernis. Man ist versucht, sein Engagement neu zu definieren und mit einer kleineren Version dessen, was man eigentlich beabsichtigte, weiter zu machen.

Das ist der Punkt, an dem die anfängliche Motivation nachlässt und man nun auf seine zweite Energiequelle zurückgreifen muss, um weiterzumachen – die Energie der Selbstdisziplin. Motivation lässt einen abheben, aber sie wird nicht genug Energie mitbringen, um die Fluchtgeschwindigkeit zu erreichen.

Hier ist ein Gedicht, das dabei vielleicht hilft (Autor unbekannt):

Gib nicht auf

Wenn Dinge falsch laufen, wie es manchmal ist
Wenn die Straße, die du dich schleppst, nur bergauf geht
Wenn die Reserven leer sind und die Schulden hoch
Und man lächeln will, aber nur seufzen kann

Wenn Sorgen einen runter drücken
Ruh’ dich aus – aber gib nicht auf
Das Leben ist komisch mit seinem Hin und Her
Wie jeder von uns manchmal lernt

Und viele Misserfolge lassen dich umkehren
Hätte er gewonnen, wäre er vielleicht dabei geblieben
Gib nicht auf, auch wenn es kaum voran geht
Vielleicht klappt es mit dem nächsten Schub

Erfolg ist Misserfolg, nur anders’rum, der silberne Schein in Wolken voll Zweifel
Und man weiß nie, wie nah man schon ist
Vielleicht ist es schon nah, wenn es noch weit entfernt scheint
Kämpfe weiter, wenn du am härtesten getroffen bist
Gerade, wenn die Dinge verloren scheinen, DARFST DU NICHT AUFGEBEN!

Es gibt keine Abkürzungen oder Geheimnisse zum Aufbau von Selbstdisziplin. Es ist harte Arbeit weiter auf ein Ziel hinzuarbeiten, wenn man eigentlich nur noch das Handtuch werfen und sich ausruhen will. Aber jedes Mal wenn man aufgibt, verstärkt man nur seine Tendenz auch in zukünftigen Situationen aufzugeben und schwächt so zunehmend seine Willenskraft. Immer wenn man einen harten Tag durchsteht, stärkt man seinen Willen und ermöglicht es sich so, auch spätere Herausforderungen leichter zu meistern.

Harte Arbeit ist immer hart, aber Selbstdisziplin baut eine Toleranz für ihren bitteren Geschmack auf, so dass man den süßen Nachgeschmack des Erfolgs noch mehr auskosten kann.

Man stelle sich mal vor, was man alles erreichen könnte, wenn man nur genug Selbstdisziplin hätte. Man bräuchte keine komplizierte Mode-Diät oder schicke Sportgeräte – man hätte Erfolg mit der einfachen Absicht, natürliche Nahrungsmittel in vernünftigen Mengen zu essen und viel zu trainieren. Ein disziplinierter Mensch würde diese Ziele und Projekt einhalten, egal welche Art persönliches Informationssystem man nutzt.

Am Ende des 24. April (2005) habe ich fünf Tage meines 30-Tage-Tests geschafft. Ich stand jeden Tag um 5:00 Uhr auf, habe mindestens 4 Stunden geschrieben und bin 25-30 Minuten gelaufen. Der härteste Tag war der dritte Tag für mich, weil ich ein Organisationsproblem hatte und länger aufbleiben musste als normal, so dass ich meinen Lauf an einem windigen Abend machen musste. Somit bin ich später ins Bett gekommen und habe weniger Schlaf gehabt, als ich es mir wünschte. Das machte es schwerer an Tag 4 um 5:00 Uhr aufzustehen, 4 Stunden kreativ zu schreiben, aber ich habe es gemacht. Ich habe erkannt, dass der Wunsch auf Inspiration zu warten, bevor ich kreative Projekte beginne, hauptsächlich eine Art Prokrastination ist – meist kommt Inspiration, wenn man sich hinsetzt und anfängt zu arbeiten, ob man sich nun danach fühlt oder nicht. Und jeden Tag diese Zeit zu investieren, befreit mich von der Tyrannei meine Arbeit um unvorhersagbare Kreativitätsschübe zu planen.