Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Das Manifestieren von Intentionen und Zielen

Solche Ziele manifestiert man sich doch gerne :)

Wie auch viele andere, die es schon versucht haben, habe auch ich so meine Probleme, wenn ich das in einem früheren Artikel erwähnte Modell zur Manifestation von Intentionen bzw. Zielen anwenden will.

Wenn ich mir einer Sache absolut bewusst bin, dann kann ich meine Absichten kongruent auf eine Sache fokussieren und meine Ziele beginnen sich relativ leicht zu manifestieren. Allerdings sinke ich manchmal auf eine niedrigere Bewusstseinsebene und erliege diesen miteinander in Konflikt stehenden Gedanken und muss dann mit den daraus folgenden Manifestationen ebenso klar kommen. Der limitierende Faktor scheint hier also meine Fähigkeit zu sein, meine Gedanken auf das zu bündeln, was ich will anstatt mentale Energie auf das zu verwenden, was ich nicht will. Als ob man lernen will, sein mentales Karma zu managen.

Ich war neugierig, warum das passiert und habe vor ein paar Wochen die Intention ausgesprochen, dass ich auf diese Frage eine Antwort möchte. Ich verwende oft konzentrierte Intentionen um Antworten auf Fragen zu bekommen und es funktioniert richtig gut. Ich akzeptiere die Antworten nicht blind – ich nutze sie als Wegweiser zu den Stellen, wo ich weiter forschen sollte; so wird alles genau begutachtet um zu sehen, ob es Sinn ergibt.

Meine Frage war:

“Warum scheint es, als ob ich den Intention-Manifestations-Prozess absolut verstehe und ihn auch manchmal so anwenden kann, dass sich wunderbare Resultate einstellen, aber in anderen Fällen kann ich mich scheinbar nicht auf das konzentrieren, was ich will ohne auch an die Dinge zu denken, die ich nicht will?”

Dann habe ich auf die Antwort gewartet.

Und wie so oft, stellte ich innerhalb von ein paar Tagen die ersten interessanten Synchronitäten fest. Sie hatten alle mit einer TV-Show aus den frühen 1980ern zu tun; genannt: The Greatest American Hero. Hinweise auf diese Show begannen überall um mich herum aufzutauchen, obwohl ich schon seit Jahren nicht mehr an diese Sendung gedacht hatte.

Sie war eine meiner Lieblingssendungen als ich 10 Jahre alt war, insofern erinnere ich mich gut an sie. Und ich fand die Antwort nach der ich gesucht hatte.

Falls du die Show nicht kennst: Es geht um einen High-School-Lehrer namens Ralph, der Besuch von einem UFO bekommt. Die Aliens schenken ihm einen Super-Anzug der ihm verschiedene Fähigkeiten verleiht: Fliegen, Unsichtbarkeit und Psychometrie. Das einzige Problem ist, dass er das Handbuch verliert, das diesem Anzug bei lag. Auch wenn er es schafft ein paar der Fähigkeiten herauszufinden und sie zu nutzen, ist er dabei jedoch sehr schlecht. Wenn er fliegt, dann flattert er hysterisch mit den Armen und kracht gegen Wände, Bäume und Autos.

Diese Antwort ergab für mich jede Menge Sinn. Im Endeffekt war die Antwort:

“Ja, Intention-Manifestation ist eine spezielle Fähigkeit, die die Menschen besitzen, aber du hast noch nicht komplett verstanden, wie man sie benutzt.”

Es ist wie mit Ralph, der keine Anleitung für seinen Super-Anzug hat. Du kannst sie anwenden, aber mehr schlecht als recht.

Wenn ich Intentionen bzw. Absichten verkünde um Antworten zu erhalten, dann kommen sie oft in Form von Synchronitäten zurück, die mich zu den gesuchten Informationen (oft in Symbolform) führen. Für gewöhnlich sind die Symbole offensichtlich und leicht zu interpretieren. Manchmal ist die erste Synchronität auch der Ausgangspunkt für weitere Hinweise. Wenn du ihr folgst, dann finden sich oft noch mehr Anhaltspunkte.

Ich habe mich entschieden, diesem Hinweis zu folgen und habe mir via Netflix die erste Staffel von “The Greatest American Hero” auf DVD ausgeliehen. Es war schon nostalgisch einige dieser alten Sendungen zu sehen und in einer der ersten Episoden ist eine lange Sequenz, die auf dem Campus von CSUN gedreht wurde, wo ich 10 Jahre nach der Erstaustrahlung auf’s College gegangen bin. Aber was mir besonders auffiel, war die Art und Weise, wie die Hauptcharaktere Entdeckungen und Erfahrungen machen, die doch sehr ähnlich zu vielen Dingen waren, die ich gerade in meinem Leben machte. Es war als ob die Show eine symbolische Repräsentation gewisser Dinge war, die ich gerade lernte. Letztendlich gab mir die Show eine Menge Hinweise auf andere Dinge, die ich mir näher ansehen sollte, was mich wiederum zu weiteren Antworten führte.

Mehr über dieses Intention-Manifestations-Modell herauszufinden und besser zu verstehen, wie es funktioniert, ist eines meiner wichtigsten Ziele. Ich kann nicht die wissenschaftliche Methode verwenden um es zu erforschen – niemand kann das – denn meine Gedanken kann ich nicht objektiv und isoliert betrachten um sie näher zu studieren. Aber das hält mich nicht davon ab, auf eigene Faust zu forschen. Nach diesem Modell ist es unmöglich jemanden zu überzeugen, dass es in einem objektiven Sinne funktioniert. Warum? Wenn du nicht an Intention-Manifestation glaubst, dann ist das selbst eine Intention den Misserfolg dieses Modells zu manifestieren – und das wirst du dann auch erleben. Aber wenn du dich entscheidest, daran zu glauben, dass es funktionieren kann und wird, dann beginnt es plötzlich auch zu funktionieren.

Unglücklicherweise gibt es keine Möglichkeit jemanden zu überzeugen, das dieses Modell funktioniert, wenn er nicht bereits selbst daran glaubt, denn so wird diese Person einfach nur seine eigenen Intentionen erzeugen, die alles abblocken, was ihn vom Gegenteil überzeugen könnte. Andererseits scheint soviel Power und Potential in diesem Modell zu stecken, dass ich es gerne weiter erforschen möchte.

Manche Menschen sehen das Intention-Manifestations-Modell als ein rein unterbewusstes Phänomen an. Du überzeugst dich selbst, dass etwas wahr ist und dadurch wird es zur selbsterfüllenden Prophezeiung. Und das ist auch eine Möglichkeit, wie dieses Modell Resultate manifestiert. Es gab viele Fälle, wo ich sagen könnte, dass die Resultate durch unterbewusste Handlungen eingetreten sind, wie z.B. wenn du ein bestimmtes Buch im Buchladen bemerkst. Und natürlich kann dieses Modell auch Dinge durch direkte Aktionen manifestieren – du hast die Absicht etwas zu tun und dann machst du es auch. Ich glaube nicht, dass jemand sich groß verbiegen muss um zu akzeptieren, dass wir Resultate sowohl durch bewusste als auch durch unbewusste Handlungen erzeugen können.

Aber was ist mit superbewussten Handlungen? Kannst du Resultate erzeugen ohne – physisch gesehen – irgendetwas zu tun um sie zu erschaffen? Kannst du reale, physische Dinge erzeugen, einfach nur, weil du es so willst?

Das ist es, womit ich ind er letzten Zeit experimentiert habe. Die Herausforderung ist, die Dinge rauszunehmen, die ich vielleicht unbewusst erzeugt habe – ohne das es mir aufgefallen ist. Und das scheint unmöglich zu sein ohne außenstehende Beobachter mit einzubeziehen – und diese Beobachter würden das Experiment mit ihren eigenen Intentionen verfälschen. Das ist die Stelle, wo der Hinweis auf “The Greatest American Hero” ins Spiel kommt. Es gibt kein Handbuch.

Aber auch wenn ich keine Experimente machen kann, mit denen ich irgendjemand überzeugen könnte, der nicht bereits überzeugt ist, hält mich diese Einschränkung jedoch nicht davon ab, interessante Entdeckungen zu machen. Ich kann die unterbewussten nicht von den superbewussten Effekten unterschieden, aber das Interessante ist, dass es aus der Perspektive “Ich will Resultate”, an sich auch egal ist. Wenn ich an superbewusste Effekte glaube, dann sind die Resultate umfangreicher, als wenn ich es nicht tue. Es könnte sein, dass der Glaube an superbewusste Effekte schlicht die unterbewussten Effekte einen Gang höher schaltet. Aber auch wenn dem so ist, dann ist es immernoch ein positives Ergebnis.

Ich habe in den letzten Monaten eine Menge experimentiert – ich habe versucht verschiedene Dinge zu manifestieren und mich nicht groß darum zu kümmern, ob sie jetzt durch unterbewusste oder superbewusste Handlungen entstehen. Ich habe die Intention entscheiden lassen, wie sie die Dinge manifestieren will ohne sie zu kontrollieren. So weit hat das wirklich gut funktioniert. Ich konnte sogar ein paar Dinge zusammen mit meiner Frau erzeugen, insbesondere wenn wir zu Dates aus waren.

Nach vielen kleinen Experimenten, habe ich mich letzte Woche entscheiden, mich auf die Manifestation von etwas Geld nebenbei zu konzentrieren, einfach um mal zu sehen, was ich damit erreichen könnte. Innerhalb von zwei Tagen hatte ich 115$ bekommen oder gefunden. Am Ende der Woche, war ich schon bei einer Summe von 4332$. Nichts davon kam aus den üblichen Einnahmenquellen. Es war alles “gefundenes Geld”. 1000$ hatte ich erwartet. Der Rest kam völlig unerwartet. In dieser Woche ist auch mein reguläres Einkommen angestiegen, nachdem ich ein paar AdSense-Optimierungen vorgenommen hatte. Genau genommen brach ein Tag einen neuen Rekord, was die Einnahmen anging und brachte mehr ein, als der ganze erste Monat zusammen. Insofern wurde also nicht nur etwas Geld “gefunden”, es gab anscheinend auch eine permanente Einkommenssteigerung. Interessant…

Ich werde sicherlich weiter mit diesem Modell experimentieren. Materielle Dinge sind allerdings nicht das Wichtigste für mich, also werde ich mehr Energie in die Intentionen geben, die mit einem Wachstum an Verständnis und Wissen zu tun haben. Vielleicht sollte ich eine Intention ausgeben, dass das Handbuch endlich mal ankommt. :D