Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Die drei Bären: Arroganz, Scheu und Aufrichtigkeit

Nur die Aufrichtigkeit sollte übrig bleiben.

Arroganz (zu heiß)

“Stolz kommt vor der Zerstörung, ein hochmütiger Geist vor dem Sturz.” —Buch der Sprichwörter 16:18

Arroganz ist übermäßiger Stolz, der versucht andere im Vergleich zu dir schlecht aussehen zu lassen. Auch wenn diese Eigenschaft unter Klingonen als ehrenhaft angesehen wird, tendiert sie doch dazu menschliche Wesen zu verstimmen.

Arroganz gestaltet eine aufrichtige Sozialisierung schwierig, da sie andere in einen Wettbewerb zwingt. Wenn du andere Menschen als dir unterlegen ansiehst, dann lädst du sie dazu ein, auf diese Eröffnung mit einer entsprechenden Antwort zu reagieren. Höchstwahrscheinlich werden sie entweder unterwürfig oder mit einer Herausforderung an deine Authorität reagieren, wobei letzteres einige gewisse aggressive Note haben dürfte. Arroganz sieht Sozialisierung als Wettbewerb statt als ein kooperatives Unterfangen an. Es reduziert uns auf niederes animalisches Verhalten statt auf bewusstes menschliches Verhalten zu setzen.

Scheu (zu kalt)

“Bei der Wahrheit bescheiden zu sein, ist Scheinheiligkeit.” —Kahlil Gibran

Scheu meine ich hier in dem Sinne, dass sie eine Form von Selbstverleugnung ist, die soweit gehen kann, dass man falsch liegt. Ich gehe hier etwas über die übliche Definition hinaus, also stell es dir als exzessive Selbstzurückhaltung oder übertriebene unterwürfige Bescheidenheit.

Im Gegensatz zur Arroganz, die ein überzogenes Selbstbild erzeugt, führt Scheu zu einem unterentwickelten. Auch wenn wahre Bescheidenheit und Demut normalerweise als bewundernswerte Qualitäten angesehen werden, so haben sie doch wie Arroganz genauso viel Potential intelligente Sozialisierung zu unterbinden, wenn man sie auf die Spitze treibt. Wenn du andere als dir überlegen darstellst, dann nötigst du sie auch in diesem Fall dazu, auf deine Aktion mit der entsprechenden Reaktion zu antworten, die deine Unterwürfigkeit mit einem Versuch von Dominanz ausnutzen könnte. Oder sie reagieren mit dem Versuch von noch größerer Unterwürfigkeit um dein scheinbar schwaches Selbstwertgefühl aufzubessern. Zudem könnte exzessive Scheu sogar als eine Form von Arroganz gesehen werden; wie wenn Leonardo da Vinci seine Mona Lisa als “nur ein Nebenprojekt, dass ich am Wochenende mal zusammengeklatscht habe” beschreiben würde.

Aufrichtigkeit (genau richtig)

“Wo ist schon Würde, solange es keine Aufrichtigkeit gibt?” —Cicero

Aufrichtigkeit bewohnt eine dünne Linie zwischen Arroganz und Scheu – und meiner Erfahrung nach ist Aufrichtigkeit die beste Strategie. Die Form von Aufrichtigkeit, die ich hier meine, ist die, die wirklich wichtig ist. Verwechsel sie nicht mit sozial akzeptierten und höflichen Gewohnheit eine Entschuldigung zu finden, wenn du eine unwichtige Einladung ablehnen möchtest.

Egal wie vorsichtig du deine Worte wählst, es ist praktisch garantiert, dass du auf der einen oder anderen Seite, aber nicht bei perfekter Aufrichtigkeit landest. Gib trotzdem dein Bestes. Menschen werden nicht immer so reagieren, wie du es gern hättest, aber das ist größtenteils außerhalb deiner Kontrolle. Übernimm Verantwortung für deine eigenen Worte und versuch dein Bestes, immer die Wahrheit zu sagen. Sei nicht so arrogant und glaube, dass du die völlige Kontrolle über die Reaktionen von anderen hast, noch sei so scheu zu glauben, dass du gar keine hättest. Menschen werden entsprechend ihrer eigenen Vorlieben reagieren – die sich nicht unbedingt mit deinen decken müssen. Das ist aber kein Fehler in deiner Kommunikation; es ist schlicht ein Teil der menschlichen Existenz, den man akzeptieren muss.

Ich hatte einen Durchbruch bei meinem eigenen sozialen Wachstum, als ich gelernt habe, wie wichtig es ist, die zwei Seiten der menschlichen Kommunikation auszubalancieren. Ich habe gelernt, 100% Verwantwortung für meine eigenen Worte zu übernehmen und dabei dennoch dem Gegenüber 100% Verantwortung für seine Antwort zuzugestehen. Verantwortungsvoll zu sein, bedeutet aufrichtig zu sein – unabhängig vom Empfänger. Ich finde, das kommt nicht nur mir zu gute, sondern auch den Interessen desjenigen, mit dem ich gerade kommuniziere.

Aufrichtigkeit dient deinem eigenen Selbstinteresse, weil sie verhindert, dass dein Verständnis der Realität zu fehlerhaft und ungenau wird. Arroganz und Scheu sind beides Lügen, die zu Fehlern in deinem Selbstbild führen. So wie wenn man einem Computer ungenaue Daten füttert. Die Software funktioniert vielleicht noch, aber sie wird fehlerhafte Ausgaben erzeugen. Daher kommt der Spruch:

“Müll geht rein, Müll kommt raus.”

Aorrganz und Scheu produzieren beide Mülleingaben und machen es so für dich unmöglich intelligente Ausgaben zu produzieren. In der Praxis sieht das dann so aus, dass du steckenbleibst und deine Wachstumsrate sich bis zum Stillstand verlangsamt. Ungenaues Feedback kann extrem negative persönliche und professionelle Konsequenzen haben. Es kann dazu führen, dass eine sonst fähige Person in ein suizidales Wrack verwandelt oder ein Krimineller in den Chefsessel einer Fortune 500 Firma befördert wird.

Wenn du dein persönliches Wachstum beschleunigen willst, dann arbeite daran, so ehrlich wie nur möglich zu werden, sowohl zu dir selbst als auch zu anderen. Je aufrichtiger du wirst, desto genauer wird auch dein Modell der Realität. Und das wird deine Erfolgsquote bei Entscheidungen und Taten dramatisch verbessern. Zu großes und zu weniges Selbstvertrauen sind gleichermaßen problematisch, also strebe stattdessen lieber nach Präzision.

Aufrichtigkeit dient auch anderen, weil sie es ihre eigene Natur auf sie zurückwirft. Eine aufrichtige Person funktioniert wie ein guter Spiegel. Stell dir einen echten Spiegel vor, wie z.B. den in deinem Bad. Wenn den Haar durcheinander ist, dann wird der Spiegel das reflektieren. Während du dein Haar kämmst, gibt dir der Spiegel direktes und genaues Feedback, wie es vorangeht und erlaubt dir so subtile Korrekturen vorzunehmen und das gewünschte Resultat eines wohlfrisierten Kopfes zu erzielen. Aber was passiert, wenn dein Spiegel ungenau reflektieren würde? Das Kämmen der Haare würde viel länger dauern und eventuell nicht zu dem gewünschten Ergebnis führen. Konsequenterweise wirst du einige Bad-Hair-Days erleben. Deine Beziehung zum persönlichen Wachstum ist nicht anders. Mit zu viel ungenauem Feedback (sowohl von dir als auch von anderen) wirst du das Äquivalent eines Bad-Hair-Day erleiden, was soviel bedeutet wie, dass du zwar jede Menge Kämmbewewgungen durchführst, aber der Aufwand ist größtenteils für die Katz.

Meine Frau ist möglicherweise die aufrichtigste Person, die ich je getroffen habe. Ihre Fähigkeit mir aufzuzeigen, wer ich wirklich bin, hat meinem eigenen Wachstum unermesslich vorangebracht. Wenn ich nicht mein Potential ausschöpfe, dann gibt sie meiner Selbstgefälligkeit (ich nenne es Jammern) einen sanften Tritt. Wenn ich zu selbstbewusst werde, dann holt sie mich wieder ein Stück auf den Teppich zurück. Würde sie versehentlich meine Arroganz oder Scheu füttern, dann würde ich meine Fehler verstärken statt sie zu korrigieren.

Sei einfach aufrichtig und lass andere reagieren, wie sie wollen

Nehmen wird die Aussage

“Ich bin berechtigt, Mensa beizutreten.”

Einige Menschen werden auf diese Aussage neutral reagieren (“Okay”) oder positiv (“Gratulation”), aber andere werden negativ antworten

“Oh, du denkst also, du bist besser als ich, stimmt’s?”

und behaupten, dass es arrogant oder angeberisch ist, so etwas zu sagen. Die Realität hingegen ist, dass es schlicht eine wahre Tatsachenbehauptung ist. Mensa steht jedem offen, der einen qualifzierten IQ-Test macht und in den Top-2% landet. Ich habe mehrere qualifizierte Tests gemacht und war jedesmal in den Top-1%, insofern bin ich nach ihren Kriterien berechtigt beizutreten. Also auch wenn ich hier nur einen Fakt anspreche, so werden verschiedene Menschen unterschiedlich und entsprechend ihrer bereits existierenden Voreingenommenheiten reagieren.

Schauen wir uns jetzt folgende Aussage an:

“Ich habe eine permanente visuelle Schwäche.”

Wenn man es glaubt, dann erzeugt die Aussage eine neutrale Reaktion (“Okay”) oder womöglich eine sympathische oder mitleidige (“Tut mir leid zu hören.”). Andere machen sich vielleicht darüber lustig (“Das erklärt, warum du so unbeholfen bist.”). Aber auch hier ist es schlicht eine wahre Tatsachenbehauptung. Ich wurde farbenblind geboren und aktuell ist mir keine echte Heilungsmöglichkeit bekannt (es gibt farbige Kontaktlinsen, die etwas helfen können, aber sie korrigieren nicht das eigentliche Problem). Meine visuelle Welt besteht aus einer Teilmenge von den Farben, die Menschen mit normalem Sehvermögen für selbstverständlich halten. Auf einem Computermonitor sehen ein helles Grün (RGB 0, 255, 0) und Gelb (RGB 255, 255, 0) für mich identisch aus. Auch wenn man sie direkt nebeneinander setzt, kann ich keine Grenze dazwischen erkennen. Mein kleiner Sohn kann hingegen beide Farben problemlos benennen. (Für diejenigen, die neugierg sind, wie die Welt für mich aussieht: in einem früheren Artikel Farbenblindheit gibt es einen Link zu Bildern, die es vorführen.)

Ein simple Tatsachenbehauptung wie in den oben genannten Beispielen, führt oft zu unterschiedlichen Antworten von unterschiedlichen Leuten. Vielleicht sagst du etwas, was für dich absolut neutral ist und dennoch wird die andere Person eine Reaktion zeigen, die deine Aussage bei einem scheinbar zufälligen Abschnitt auf dem Arroganz-Scheu-Aufrichtigkeits-Spektrum einordnet.

Sogar wenn du dich bemühst, aufrichtig zu sein und deine Absichten ehrenhaft sind, wirst du nicht immer die Reaktion bekommen, die angebracht erscheint. Andere werden oft so reagieren, als wärst du arrogant oder scheu. Aber in solchen Fällen dreht sich ihre Reaktion mehr um sie selbst als um dich. Bleib in der goldenen Mitte und konzentriere dich darauf, so aufrichtig wie möglich zu sein, während du den anderen erlaubst, ihre Reaktionen selbst wählen zu dürfen. Befrei dich von der Angst vor einer unerwünschten Antwort und akzeptiere einfach jede Antwort, die du bekommst. Wahrhaftigkeit, sowohl mit dir als auch mit anderen, ist die beste Möglichkeit den noblen Geist menschlicher Kommunikation zu ehren.