Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Die dunkle Nacht der Seele

Gefangen in der dunklen Nacht der Seele?

Eine Sache, mit der ich gerade in meinem Leben kämpfe, ist, den Sprung zu dem zu machen, was ich als nächste Stufe des Bewusstseins betrachte.

Ich habe einen Punkt in meinem Leben erreicht, an dem ich mir über meinen Sinn im Klaren bin und er zu einer mächtigen Kraft geworden ist, die mich antreibt. Immer wenn ich mich nach meinem Sinn – anderen so gut wie möglich zu dienen und nichts dafür zu verlangen – richte, dann ist meine Motivation riesig und ich lebe absolut im Hier und Jetzt.

Gleichzeitig läuft ein Teil meines Lebens immer noch auf der Ebene von Geschäften, Karriere und Geld. Das ist die Ebene, auf der mein Ego beteiligt wird und ich über Dinge nachdenke, wie …

  • Informationsprodukte zu schreiben und selbst zu veröffentlichen
  • Einkommen zu generieren
  • ein Unternehmen aufzubauen
  • meine eigenen Seminare zu geben
  • eine Marke aufzubauen
  • etc.

Ich sehe aber auch, dass das eine tiefere Bewusstseinsebene ist, als die, zu der mich mein Sinn und Zweck hinzieht.

Wenn ich auf der Ebene des Sinns arbeite, dann verblasst mein Interesse für diese unternehmerischen Faktoren. Wenn ich auf der Ebene des Geschäftlichen arbeite, dann ist meine Fähigkeit meinem Sinn zu leben geschwächt. Das Problem ist, dass das zwei unterschiedliche Stufen des Bewusstseins sind; sie sind nicht kongruent. Ich kann zwischen den beiden Zuständen wechseln, aber ich kann nicht gleichzeitig in beiden sein.

Der Übergang zwischen 2 Ebenen

Die Ebene des Geschäftlichen legt mir nahe, eine Linie von Informationsprodukten aufzubauen und zu verkaufen und/oder Geld als professioneller Redner zu verdienen. Ich muss mich und meine Familie finanziell absichern. Aber auf dieser Ebene erschaffe ich Informationen, die mir “gehören”, ein Copyright, das ich schützen muss und ein Unternehmen, dessen Überleben ich gewährleisten muss – ich muss es vor Betrug und der Konkurrenz schützen, etc.

Aber die Ebene des Sinns bedeutet, dass ich mein Leben rein dem Dienst anderer verschreibe. Diese Ebene legt nah, dass ein wahrer Lehrer keinen materiellen Ertrag sucht. Auf dieser Ebene spreche und schreibe ich umsonst. Materieller Zuwachs ist irrelevant. Ich muss nur meine Grundbedürfnisse befriedigen, dann kann ich weiterhin mein Bestes tun, um Menschen zu helfen.

Dexterity Software habe ich viele Jahre lang auf der geschäftlichen Ebene geleitet. Ich weiß gut, wie diese Ebene ist. Eigene coole Produkte schaffen, mit Kunden umgehen, Konkurrenten überlisten, Verträge verhandeln, etc. Es ist aufregend. Aber diese Ebene verliert ihre Bedeutung für mich. Ich habe einfach das Interesse verloren, für materiellen Zuwachs zu arbeiten. Es gab eine Zeit, zu der Geld und Erfolg im Geschäft mich sehr motivierten, aber nun sind diese Dinge hohl und leer für mich, verglichen mit anderen Dingen, nach denen man streben kann.

Ich habe gelesen, dass Buddha eine ähnliche Veränderung in seinem Denken in seinen späten 20ern erlebte, als er erkannte, dass er die Reichtümer eines Prinzen nicht länger genießen konnte, während es so viel Leid auf der Welt gab. Das kann ich gut verstehen.

Die Ebene des Sinns ist so viel wahrhafter für mich geworden. Ich würde lieber alle Anstrengungen unternehmen, um jemandem kostenlos dabei zu helfen, eines seiner schwierigsten Probleme zu lösen, als Millionär zu werden. Ich weiß, dass das wie eine Übertreibung klingen mag, aber auf der Bewusstseinsebene, auf der ich mich befinde, während ich dies tippe, ist es wahr für mich. Das ist die Ebene, an der ich die letzten sechs Monate gearbeitet habe. Ich habe kostenlos geschrieben und Reden gehalten. Das habe ich hautsächlich aus dem Verlangen zu wachsen und anderen zu dienen heraus getan. Und obwohl ich nur die Oberfläche meines Sinns angekratzt habe, war es äußerst erfüllend.

Ich kann fühlen, dass, wenn ich versuchen würde, diesen Sinn zu nehmen und in ein Unternehmen umzuwandelen, welches durch Profit motiviert ist, dann wird diese Art des Denkens mein Bewusstsein und meine Energie absenken. Und irgendwie scheine ich auch immer genügend Geld zu haben, wenn ich mich nicht darum sorge.

Auf dieser Ebene tappe ich in eine Quelle des Überfluss, die mächtiger ist, als die Geschäftsebene. Anstatt Informationen und Ideen für Geld einzutauschen, gebe ich alles her, ohne etwas im Gegenzug zu erwarten. Ich hätte bis jetzt ein oder zwei Bücher schreiben und selbst veröffentlichen können – und einen kleinen Haufen Geld zusammengetragen haben – wenn ich mich darauf konzentriert hätte, anstatt darauf, umsonst zu schreiben. Aber tief in mir drin weiß ich, dass sich mein Sinn in erster Linie um einen Dienst zentrieren muss. Wenn ich auf dieser Ebene arbeite, scheint alles mühelos zu funktionieren.

Selbstlosigkeit als höchstes Ziel?

Als ich Dexterity Software leitete, verstand ich die Leute nicht, die etwas zu kostenloser Open Source Software beisteuerten ohne etwas zu verdienen und betrachtete sie oft als niedere Lebensform gegenüber jenen, die “richtige” Software erschufen, um sie zu verkaufen. Diese Einstellung ist unter Shareware-Entwicklern recht üblich, da sie arbeiten, um ihre Produkte mit Copyright vor Piraterie zu schützen – weil sie ihre Einkommensquellen sind.

Meine Perspektive hat sich jedoch verändert und ich habe solche selbstlos beitragende Menschen wohl falsch eingeschätzt; sie leben potentiell auf einer viel höheren Bewusstseinsebene, als ich ihnen vorher zugestanden habe.

Trotzdem ist es immer noch sehr verlockend auf die Geschäftsebene zurück zu gehen, mit der ich mich auskenne. Aber ich weiß, dass es nur die Angst ist, die mich zurück hält. Ich muss meine Bewusstheit auf eine Ebene anheben, auf der ich die Angst überwinde, meine Grundbedürfnisse (und die meiner Familie) nicht befriedigen zu können.

So lange, wie es dieses Universum weiter erlaubt, werde ich mein Bestes tun, mich auf meinen Schwerpunkt – anderen zu dienen – zu konzentrieren. Momentan merke ich jedoch, dass ich zwischen den beiden Ebenen wechsle – ich habe den Quantensprung auf die höhere Ebene noch nicht abgeschlossen. Eine Sache, die helfen würde, wäre, wenn ich jemanden in mein Leben ziehen könnte, der schon auf der höheren Ebene ist und mir dabei helfen kann, diesen Übergang zu schaffen. Also konzentriere ich mich auf diese Absicht.

Ich kann flüchtige Blicke auf den Zustand werfen, den ich gern erreichen möchte und für eine jeweils kurze Dauer erlebe ich ihn, aber er ist noch nicht wirklich in meiner täglichen Existenz angekommen. Ich bin gerade in einem Zustand, der als die “dunkle Nacht der Seele” bezeichnet wurde; ein Zustand in dem man eine Realität hinter sich gelassen hat, aber noch nicht in der nächsten gelandet ist. Weil ich mich im letzten Jahrzehnt so angestrengt habe zu wachsen, habe ich diesen Punkt schon früher erlebt. Eine frühere Episode erlebte ich kurz bevor ich das Spiel Dweep entwickelte – ich stieg von einer tieferen Bewusstseinsebene zu einer höheren auf, auf der ich davon getrieben wurde, etwas in die Welt zu setzen, das wirklich meine beste Arbeit war und welche Menschen positiv beeinflussen würde, wenn sie sie kennen lernen; geschäftlicher Erfolg war nicht meine primäre Motivation.

Und hier bin ich wieder; nun versuche ich, eine Ebene zu erreichen, auf der ich nur noch von der Absicht zu dienen getrieben werde und frage mich, ob man sich auf einer solchen Ebene wirklich keine Gedanken darum machen muss, seine Grundbedürfnisse zu befriedigen. Ich beabsichtige, auf diesem Weg weiter zu gehen, so lange wie es diese Realität es physikalisch erlaubt.