Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Die Perspektive wechseln

Eine Strategie Probleme zu lösen – die man beherrschen sollte – ist der Perspektivenwechsel, um ein Problem neu zu definieren. Die Art, auf die man ein Problem definiert, ist oft der Schlüssel zur Lösung.

Man denke an ein aktuelles Problem aus dem eigenen Leben, wo man Schwierigkeiten bei der Lösung hat. Dann frage man sich:

  • Wie kann dieses Problem als finanzielles Problem neu definiert werden?
  • Als ein gesundheitliches Problem?
  • … Management-Problem?
  • … Problem menschlicher Ressourcen oder Stellenbesetzungsproblem?
  • … Technik-Problem?
  • … Prioritätenproblem?
  • … Kommunikationsproblem?
  • … Bildungsproblem?

Ein praktisches Beispiel

Hier ist ein einfaches Beispiel: Angenommen, man ist ein junger Mann, der unbedingt eine Freundin möchte, aber frustriert ist, weil er auf diesem Gebiet einfach keine Fortschritte macht.

Wie hat man das Problem bisher definiert? Als ein Problem der richtigen Person? Wie könnte man es noch definieren? Vielleicht ist das wahre Problem die Karriere, welche einen dazu zwingt, in einem Bereich zu arbeiten, der männerdominiert ist – wäre das Problem vielleicht viel leichter zu lösen, wenn man in einem Bereich arbeiten würde, der von Frauen dominiert würde?

Vielleicht zwingen einen die Hobbys dazu, allein zu Hause zu sitzen, so dass man eine Menge Aufwand betreiben muss, um neue Leute kennen zu lernen, anstatt diesen auf natürliche Weise zu begegnen. Vielleicht sind die eigenen kommunikativen Fähigkeiten schlecht, so dass man die Leute abstößt, bevor sie einen kennenlernen können. Vielleicht ist alles andere wichtiger im Leben, so dass dieses Problem nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient. Vielleicht ist die eigene finanzielle Lage so schlecht, dass man es sich nicht leisten kann, viel auszugehen.

Andere Perspektiven

Stellen wir uns mal vor, wie sich das Problem ändert, wenn man es über eine dieser alternativen Definitionen angeht.

Was würde mit dem Problem passieren, wenn…

  • man hervoragend und selbstbewusst kommunizieren würde?
  • sich das Einkommen verdoppelt?
  • man in einem ganz anderen Bereich arbeiten würde?
  • man umziehen würde?
  • man es zur #1 Priorität im Leben machen würde?
  • man das Problem mit einem Partner angehen würde?
  • man 20 Bücher zu diesem Thema lesen würde?

Manche Probleme, die auf einem Weg wirklich schwer zu lösen sind, werden mit einem anderen Ansatz viel schneller erschlagen. Viele Probleme können zum Beispiel gelöst werden, indem man sie einfach mit Geld erstickt. Während Geld ganz klar nicht jedes Problem lösen kann, kann man mit Geld einen Assistenten anheuern, eine Nanny, eine Haushälterin, einen Privatlehrer, einen Coach, einen Personal Trainer etc.

Ein einfacher Perspektivenwechsel kann eine ganze Welt neuer möglicher Lösungen eröffnen. Wenn man nur eine Perspektive bedenkt – nur eine limitierte Art, ein Problem zu definieren – schließt man automatisch eine riesige Zahl potentiell brauchbarer Lösungen aus. Wenn man das Problem aber aus vielen Perspektiven angreift, dann erhöhen sich die Erfolgschancen dramatisch.

Aus der Lieblingsperspektive ausbrechen

Oft verfallen wir in ein Muster, bei dem wir in der einzigen Lieblingsperspektive feststecken, d.h. wenn man nur einen Hammer hat, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus.

Meine persönliche Schwäche ist die Technik. Ich liebe es, Probleme mit Technik zu lösen – ein wenig PHP und MySQL können fast alles automatisieren – so dass ich oft feststecke, indem ich versuche, Probleme mit Technik zu lösen, wenn sie einfacher auf eine andere Art und Weise zu lösen wären. Es ist schwierig, die Abhängigkeit von der Lieblingsperspektive abzulegen, aber wenn man darüber nachdenkt, was sie einen hinsichtlich allgemeiner Effektivität kostet, gibt einem das vielleicht den Anstoß, um auszubrechen.

Man kann diesen Ansatz auch für geschäftliche Probleme nutzen. Man kann seine aktuell größte Herausforderung neu definieren – als …

  • Marketingproblem
  • Verkaufsproblem
  • Produktentwicklungsproblem
  • Finanzierungsproblem
  • Einstellungsproblem
  • “keine Leidenschaft”-Problem
  • Fokus-Problem
  • Ablaufproblem
  • Werteproblem

Manchmal wird man die multi-perspektivische Lösung am Besten finden. Man sieht vielleicht, dass es zwei oder drei Perspektiven gibt, die einzeln nicht ausreichen, aber zusammen sorgen sie für eine vollständige Lösung.

Man sollte sich mal eines seiner großen, haarigen Probleme vornehmen und es selbst ausprobieren. Man sieht sich das Problem aus verschiedenen Blickwinkeln an. Was wäre, wenn man eine Menge Geld einsetzen würde, um ein Heim-Studio mit einem Personal Trainer zu kaufen, um sein Problem mit dem Gewichtsverlust anzugehen? Was wäre, wenn man Menschen und Intelligenz einsetzen würde, um eine Mastermind-Gruppe zu gründen, um das persönliche finanzielle Problem zu lösen? Was wäre, wenn man Bildung einsetzen würde, für das Studium anderer Menschen, um die eigenen spirituellen Probleme zu lösen?