Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Die Wettbewerbs-Saison beginnt

Die Wettbewerbs-Saison 2005 von Toastmasters International geht los. Im Herbst hatte ich viel Spaß daran, am Redewettbewerb der Humoristen teilzunehmen, so dass ich mich schon darauf freue, wieder dabei zu sein. Gestern Abend habe ich den 1. Platz im Wettbewerb meines Clubs gewonnen (automatisch, da ich der einzige Wettbewerber war), so dass ich am 5. Mai am Regional-Wettbewerb im Luxor Hotel hier in Vegas teilnehmen werde. Die Stufen des Wettbewerbs sind folgende:

  1. Club
  2. Bezirk
  3. erweiterter Bezirk
  4. Distrikt
  5. Regional
  6. International

Somit werden die Gewinner der 5 Clubs meines Bezirks am Wettbewerb des erweiterten Bezirks teilnehmen und so weiter, bis auf die internationale Ebene, auf der 9 Finalisten kämpfen werden.

Von den 10.000+ einzelnen Clubs wird es nur einen Weltmeister des öffentlichen Sprechens 2005 geben. 2004 war Randy Harvey der Gewinner und 2003 war es Jim Key.

Bei der Teilnahme an diesen Wettbewerben geht es mir nicht um den Wettbewerb, sondern um das Verbessern meiner Fähigkeiten. Nachdem ich gestern Abend meine Rede gehalten habe, habe ich wahnsinnig viel Feedback von allen Mitgliedern meines Clubs bekommen. Sie ähneln einer Gruppe von Superhirnen. Sie sind in der Lage versteckte Talente aufzudecken, von denen ich nichts wusste, genau wie Schwächen, die mir nicht bewusst waren. Dies ist ein Gebiet, auf dem ich mich unbedingt verbessern will, so dass ich froh bin, so viel Feedback wie möglich zu bekommen. Für eine Wettbewerbs-Rede bekomme ich noch viel mehr Feedback, da ich nun meinen Club repräsentieren werde. Dasselbe gilt für andere Stufen des Wettbewerbs – je weiter man kommt, desto mehr Feedback bekommt man von allen, und desto mehr wächst man. An Wettbewerben teilzunehmen ist der schnellste Weg, um sich als Redner zu verbessern.

Da es keine finanziellen Preise beim Redewettbewerb gibt, nimmt man “nur” der Ehre wegen teil. Diese Art Wettbewerb zieht also nur Wettkämpfer an, die das zu schätzen wissen. Es ist harte Arbeit, eine Rede zu schreiben, sie zu üben, sie aufzupolieren und dann zurück zum Schreibtisch zu gehen, um sie nach der letzten Feedback-Runde erneut zu überarbeiten. Um meine 5-7-minütige Rede für den Wettbewerb auf Clubebene vorzubereiten, brauchte ich gute 20 Stunden Arbeit und ich bin sicher, dass mindestens 20-40 weitere Stunden vor dem Bezirks-Wettbewerb zusammenkommen werden. Somit werden Menschen, die lediglich an äußerlichen Belohnungen interessiert sind, sich nicht bemühen, an einem solchen Wettbewerb teilzunehmen – es gibt keine Preise, damit es die Mühe wert ist. Aber wenn man andere Menschen treffen will, die ähnlich denken und von Innen heraus motiviert sind, dann klappt das wunderbar, indem man einem Wettbewerb für die Ehre teilnimmt. Ich bezahle jetzt den Preis und investiere Blut und Schweiß, damit die Leute in 10 Jahren, wenn ich irgendwo auf der Bühne rede, sagen werden, als was für ein Naturtalent ich geboren sein muss und welch einen Erfolg ich über Nacht geschafft habe.