Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Fliegen lernen

In einem Klartraum kann man das Fliegen erlernen

Letzte Nacht hatte ich einen interessanten Klartraum (auch bekannt als luzider Traum). Klarträumen bedeutet, dass man sich im Traum bewusst wird, dass man träumt. Es ist, als ob man im Traum aufwacht. Alles wird lebendiger und man fühlt sich so wach und so bewusst, wie in der “Wach-Welt”.

Manchmal fühlt es sich sogar so an, als wäre man sogar wacher, weil man sich darüber im Klaren ist, dass der Körper im Bett schläft während man in der selben Zeit in der eigenen Traumwelt bei Bewusstsein ist. Oft kann ich die Position meines Körpers im Bett sogar fühlen. Wenn ich luzid träume habe ich immer noch Zugang zu all meinen Erinnerungen aus der Wach-Welt. Ich weiß, was für ein Tag ist, was ich am vorangegangen Tag getan habe, wo ich lebe etc. – Ich fühle mich so bewusst, als wäre ich wach.

Klarträumen ist eine Fähigkeit wie jede andere; mit etwas Übung kann es jeder lernen. Ich fing 1994 damit an und ich fühle mich immer noch wie ein absoluter Anfänger. Als ich den ersten Klartraum hatte, dauerte er nur 5-10 Sekunden. Es war schwer, sich an die Erfahrung in meinen eigenen Träumen wach zu sein, zu gewöhnen, so dass ich zu sehr aufgeregt war und fast sofort erwachte. Ich brauchte über ein Jahr, um ruhig genug zu bleiben, so dass meine luziden Träume länger als eine Minute dauerten. Nun halten sie 10-15 Minuten an. Zumindest fühlt es sich so an – ich weiß nicht, ob die Wahrnehmung im Traum mit der in der physischen Welt konform geht.

Viele meinen, dass sie alles tun können, wenn sie einen Klartraum haben. Aber bei mir ist es nicht so einfach. Traumfähigkeiten aufzubauen braucht Übung. Ich habe mittlerweile eine ganze Sammlung von Traum-Fähigkeiten und ich verbessere sie Jahr für Jahr – immer wenn ich das Klarträumen übe.

Eine Sache, die beim Klarträumen am meisten Spaß macht, ist das Fliegen. Für mich war es sehr schwer zu erlernen. Die ersten paar Male, die ich im Traum zu fliegen versuchte, war es wie eine Szene aus The Greatest American Hero Erinnert sich jemand an die Serie? Ich kam kaum von der Erde hoch, ich kam nicht schnell voran (vielleicht 8km/h) und konnte nur schwer herumdrehen. Ständig stieß ich mit Dingen zusammen – glücklicherweise tut es nicht weh, in einen Traum-Baum zu fliegen.

Auch Superman hat mal klein angefangen

Aber nach einem Jahrzehnt der Übung, kann ich nun ziemlich gut fliegen. Ich bin immer noch nicht perfekt, aber ich kann ganz schön schnell fliegen, etwa so schnell wie ein Linienflugzeug. Ich kann seitwärts rollen und sogar rückwärts fliegen. Ich kann mich drehen und durch Mauern und Gebäude fliegen. Ich würde sagen, meine Flugfähigkeiten sind fast so gut, wie die von Superman. Aber ich habe etwa 10 Jahre gebraucht, dieses Level zu erreichen. Wer hätte gedacht, dass man so viel üben muss, um fliegen zu lernen.

Im Traum von letzter Nacht habe ich eine neue Fähigkeit erlernt. Normalerweise fangen luzide Träume als normale Träume bei mir an und dann komme ich im Traum zu Bewusstsein. Als ich dieses Mal aufwachte, befand ich mich in der Traum-Version von Los Angeles. Ich übte etwa 5 Minuten zu fliegen, dann entschied ich mich, an meinem Tempo zu arbeiten. Hm… immer noch höchstens 1000km/h. Ob ich einen Überschallknall im Traum erzeuge, wenn ich schneller fliege? Ich entschied mich, nach Mexiko City zu fliegen, aber ich erkannte, dass ich es nicht schaffen würde, bevor ich aufwachte.

Während ich also flog, versuchte ich mich dahin zu teleportieren. Ich habe es schon früher oft probiert und es hat nie funktioniert, aber diesmal klappte es endlich. Ich landete auf einem Staubhügel außerhalb der Stadt. Ich fing wieder an zu fliegen und flog über die Stadt, bevor ich aufwachte.

Meine Erinnerung an die Stadt ist extrem lebhaft und detailliert, aber ich war im wirklichen Leben nie in Mexiko City. Ich war noch nicht mal in Mexiko. Also habe ich heute morgen einige Helikopter-Bilder der Stadt angesehen und die kamen ziemlich nah an das heran, was ich im Traum gesehen hatte. Ich sah sogar die Berge um die Stadt herum.

Hellwach im Traum von Stephen LaBerge

Englisches Original

Ich bin mir nicht sicher warum, aber meine luziden Träume haben ihre eigene Geschichte. Meine Traum-Fähigkeiten bleiben immer auf der selben Stufe, auf der ich beim letzten Mal war und ich werde etwas besser, wenn ich übe. Es gibt auch beständige Orte in meiner Traumwelt, zwischen denen ich während der Besuche wechsle. Es gibt zum Beispiel Freizeitparks in meiner Traumwelt mit ein paar ziemlich coolen Fahrgeschäften. Ich war dutzende Male dort. Sie sind keine Kopien eines Parks, den ich in der echten Welt gesehen habe. Jedes Mal, wenn ich zu dem Park in meinen Träumen zurückkehre, hat er sich ein bisschen verändert. Alte Fahrgeschäfte wurden abgerissen, neu tauchen auf. Manche Teile des Parks sind gar eine Baustelle. Es gibt keine Imbissbuden, da dort scheinbar niemand essen muss. Aber alles in allem ist es jedes Mal der selbe Park.

Meine Frau ist deutlich erfahrener im luziden Träumen als ich. Und sie hat ebenfalls diese wiederkehrenden Orte im Traum, aber es sind nicht die selben wie bei mir. Eines nennt sie “Nap-Town”, einen Ort, den sie oft besucht. Sie sagt, er verändere sich auch zwischen ihren Besuchen, als würde dort ebenso Zeit vergehen.

Ich frage mich jedoch… werden diese Orte nur durch die individuelle Vorstellungskraft erschaffen und in unseren Langzeitgedächtnissen gespeichert? Oder gibt es sie wirklich auf eine Art, so das andere Klarträumer sie ebenso besuchen könnten?

Exploring the World of Lucid Dreaming von Stephan LaBerge

Nur auf Englisch verfügbar

Ich finde es amüsant, dass ich sogar im Schlaf noch meine Weiterentwicklung verfolge. Als ich noch ein Kind war, dachte ich immer, dass es cool wäre, fliegen zu lernen. Und dieses Verlangen manifestierte sich für mich, aber auf eine merkwürdige Art und Weise. Vielleicht kann es sich in der physischen Welt noch nicht manifestieren, aber die Traumwelt ist nicht so eingeschänkt. Und beim Klarträumen fühlt es sich genauso real an, als wenn man es im Wachzuständ täte. Ich erinnere mich immer noch daran zu fliegen, als wäre es eine Erinnerung aus der wahren Welt.

Wenn man niemals klarträumt, ist das sehr traurig. Ich kann LaBerges Hellwach im Traum (Englisches Original: Lucid Dreaming) und Exploring the World of Lucid Dreaming [Anm. d. Red. Leider nur auf Englisch verfügbar] empfehlen. Wenn man so viel Zeit damit verbringt zu schlafen, kann man diese Zeit auch gut nutzen. Man kann lernen zu fliegen. Durch Wände zu laufen. Spaß zu haben. Es ist auf jeden Fall für jeden erlernbar!

Andere Klarträumer hier?