Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Jahresrückblick

Zu Beginn eines jeden Jahres [Anm. d. Red. Der ursprüngliche Artikel erschien im Januar; nicht im Juni] verbringe ich gerne ungefähr eine Stunde damit, das alte Jahr in meinem Tagebuch Revue passieren zu lassen. Ich schaue mir jeden Lebensbereich an und schreibe ein oder zwei Absätze darüber. Das schließt die Dinge ein, die gut liefen, die schlecht liefen und was ich im kommenden Jahr in diesem Bereich verändern will. Dann bewerte ich meine Leistung in jedem Bereich auf der Skala von 1-10. Hier sind die Kategorien, die ich derzeit benutze:

  • physisch
  • psychisch
  • Arbeit/Karriere
  • finanziell
  • Ehe
  • Familie
  • Emotionales
  • Spirituelles
  • Soziales
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Spaß

Was ich meisten an an dieser Gewohnheit schätze, ist, dass ich zu vergangenen Jahren zurückkehren und mir diesen Rückblick anschauen kann, um zu sehen, was sich verändert hat. 2003 war zum Beispiel ein absolut enttäuschendes Jahr für mich; finanziell habe ich mich gut geschlagen, aber in allen anderen Bereichen meines Lebens gelitten. Auf der anderen Seite war 2004 in fast jedem Bereich ein unglaublich gutes Jahr. Ich zog in eine neue Stadt, wechselte zu einer neuen Karriere, habe die neue Webseite angefangen, habe 8kg abgenommen, bin den Toastmasters beigetreten und habe viele tolle neue Freunde gefunden. Indem ich zurückschaue, kann ich auch in den scheinbar großartigen Jahren Bereiche aufdecken, die hinterher hängen und in den harten Jahren sehe ich immer einen positiven Funken in einem Bereich.

Die unterschiedlichen Bereiche hängen alle stark zusammen. Es sind üblicherweise die schwächsten Bereiche, die die stärksten ausbremsen können. Wenn meine Gesundheit zum Beispiel nicht wirklich gut ist, wird mich das finanziell zurückhalten, weil ich mich nicht gut genug konzentrieren kann oder nicht genug Energie habe. Was also manchmal der Grund für ein Problem zu sein scheint, ist gar nicht die wahre Quelle. Auch wenn man keinen kompletten Rückblick vornimmt, möchte ich doch vorschlagen, jede Kategorie mit 1-10 zu bewerten. Dann sollte man sich die schwächsten Bereiche anschauen und überlegen, ob diese nicht die stärksten zurückhalten könnten.