Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Kongruent leben

Neigt man dazu, all die verschiedenen Bereiche des Lebens voneinander zu trennen? Dort die Karriere, da die Beziehung, hier die Spiritualität – und Gesundheit… hm, passt weder hier noch da hin.

Oder vielleicht trennt man sie im Geiste zeitlich anstatt räumlich voneinander. Während des Arbeitstages tut man, was man tun muss, am Abend tut man, was man liebt und hat Spaß und am Sonntag denkt man über die Bedeutung nach.

Oder vielleicht kennt man das Gefühl, dass man den Gedanken von der Handlung trennt:

“Ich verbringe x% meiner Zeit denkend, und y% meiner Zeit handelnd.”

Wenn man das Leben als eine Abfolge solcher Aufteilungen sieht, jede mit anderen Regeln, dann wird es ganz schön kompliziert. Hier eine Balance finden zu können, ist sehr schwierig, weil man immer meint, zwischen den Aufgaben wechseln zu müssen.

“Meine Beziehungen braucht Aufmerksamkeit. Oh, ich habe meine Gesundheit so lange vernachlässigt. Ich muss härter arbeiten. Ich muss aufhören, so viel zu denken und mehr handeln.”

Die verschiedenen “Behälter” im Leben kämpfen um die vorhandene Zeit. Und je länger man einen solchen Behälter vernachlässigt, desto lauter wird er und desto härter wird er um Aufmerksamkeit kämpfen.

  • Wenn man seine Gesundheit zu lange aufschiebt, wird man krank werden.
  • Wenn man seine Beziehung zu lange aufschiebt, wird eine Trennung das Ergebnis sein.
  • Wenn man seine Arbeit zu lange aufschiebt, wird die Karriere und das Einkommen leiden.

Das ist das Paradigma, das viele Menschen teilen. Immer die Bälle in der Luft halten. All die Teller weiter rotieren lassen. Die spirituellen Überzeugungen nicht die Arbeit stören lassen.

Ich denke, dass dieses Paradigma nicht funktioniert. Es gibt auch noch andere Denkansätze…

Paradigmen-Wechsel: Kooperation der Lebensbereiche

Was, wenn es im Leben nur einen Behälter gäbe; nur einen Ball zu jonglieren, nur einen Teller zu drehen? Nur einen. Es gäbe keinen Grund, sich mit 10 verschiedenen Bereichen des Lebens zu beschäftigen und sie alle auszubalancieren. Nur einen.

Wie ist das möglich? Es geht nur, wenn all diese verschiedenen Lebensbereiche kongruent sind, wenn sie den selben Regeln folgen. Dann sind Denken und Handeln vereint und gehen beide in die selbe Richtung. Sie führen den selben Weg entlang. Die Arbeit stimmt mit den tiefsten spirituellen Überzeugungen überein – man muss seine Spiritualität nicht ausschalten, wenn man zur Arbeit geht. Die Gesundheit zu verbessern, verbessert auch die Beziehung. Das Einkommen zu erhöhen, erhöht auch den eigenen Beitrag.

Das heißt, dass man von der Denkweise, das die verschiedenen Bereiche im Leben miteinander in Konflikt stehen, zu einer neuen Denkweise übergeht, bei der alle Bereiche miteinander kooperieren. Anstatt jeden Teil des Lebens als unabhängig zu betrachten, beginnt man alle Bereiche als voneinander abhängig zu sehen.

Und ist das nicht sowieso ein akkurates Modell?

Kann man denn wirklich jeden Lebensbereich von den restlichen isolieren und als etwas Separates betrachten? Kann man seine Gesundheit missbrauchen und dann meinen, dass es sich weder Karriere noch die Beziehungen auswirkt? Meint man wirklich, dass Gefühle in Beziehungen die finanzielle Situation nicht beeinflussen? Kann man spirituelle Ansichten ignorieren, wenn man unternehmerische Entscheidungen trifft und keine negativen Konsequenzen erwarten?

Es erscheint offensichtlich, dass all die verschiedenen Lebensbereiche ineinandergreifen. Aber eine alltägliche Art, Probleme zu behandeln ist, sie zu isolieren. Wenn es ein Problem mit der Gesundheit gibt, muss man die Ernährung ändern und Sport treiben. Wenn es ein Karriereproblem gibt, ist es an der Zeit, härter zu arbeiten. Sie zu isolieren funktioniert aber nicht gut, weil die verschiedenen Lebensbereiche sich stark überlappen, egal wie sehr man versucht, die Problembereiche voneinander zu trennen und dann an ihnen zu arbeiten.

Ursache und Wirkung

Oft ist es so, dass die naheliegende Ursache eines Problems nicht seine wahre Quelle ist.

Wenn man sich einsam fühlt, weil man die richtige Beziehung noch nicht gefunden hat und man sich immer mehr anstrengt, eine Beziehung zu finden, kommt man vielleicht gar nicht weiter. Das Problem ist vielleicht, dass man in einem Job arbeitet, den man nicht leidenschaftlich liebt und man diesen Mangel an Leidenschaft auf jeden projiziert, den man trifft.

Ein noch tiefergehendes Problem könnte sein, dass man spirituell glaubt, dass anderen zu helfen, sehr wichtig ist, man aber nicht daran glaubt, es selbst zu tun. Dann wechselt man den Job, damit man das machen kann, was man liebt und was mit dem eigenen spirituellem Glauben übereinstimmt, weil man nun fühlt, dass man etwas beiträgt und anderen hilft. Und urplötzlich trifft man seinen zukünftigen Partner, welcher von der Leidenschaft angezogen wird, die man für seine Arbeit empfindet und von dem Beitrag, den man leistet. Die Unterstützung, die man durch diese Beziehung wiederum erfährt, hilft dabei, die Karriere voranzutreiben, das Einkommen zu erhöhen und mehr Zeit zu finden, die man mit seinem neuen Partner verbringt. Man ist weniger gestresst und so verbessert sich auch die Gesundheit. Der innere spirituelle Konflikt war die wahre Quelle dafür, dass man die richtige Beziehung nicht gefunden hat. Alles ist tief verbunden.

Obwohl es scheint, dass jeder Teil im Leben anderen Regeln folgt, folgen sie doch alle den selben Regeln. Man hat vielleicht für jeden Bereich andere Werte, aber die Regeln, die in diesen Bereichen herrschen, ändern sich nicht.

Universelle Regeln nicht missachten

Ein Beispiel für eine unveränderliche Regel ist Freundlichkeit. Das Konzept der Freundlichkeit sollte mit dem spirituellen Glauben übereinstimmen. Man kann freundlich zu seinem Körper sein und die Gesundheit wird sich verbessern. Man kann zu seinen Kollegen freundlich sein und die Beziehungen mit ihnen werden sich verbessern. Man kann zu seinem Ehepartner freundlich sein und die Ehe wird stärker werden. Man kann zu einem Fremden freundlich sein und das Selbstwertgefühl wird sich erhöhen. Es ist egal, in welchem Lebensbereich man das Prinzip der Freundlichkeit anwendet. Die Anwendung ist universell.

Eine weitere universelle Regel ist es, Eigeninitiative zu haben, Verantwortung für die eigenen Ergebnisse zu übernehmen und positiv zu handeln. Es ist egal, wo man diese Regel anwendet: Gesundheit, Beziehungen, Emotionen, spiritueller Glaube, Karriere, Geschäfte, Geld etc. Sich verantwortungsvoll zu verhalten funktioniert überall, egal wo man es anwendet.

Betrügen ist ein weiteres universelles Prinzip. Egal, wo man es anwendet, die Langzeitfolgen werden negativ sein. Wenn man seine Gesundheit betrügt, bezahlt man mit Krankheit. Wenn man in einer Beziehung betrügt, verliert man an Intimität. Wenn man in seiner Ausbildung betrügt, leidet das Einkommen.

Da alle Bereiche jedoch untereinander verbunden sind, ist der Ausbreitungseffekt viel mächtiger als die Ergebnisse innerhalb der Bereiche selbst. Wenn man also ein universelles Prinzip in einem Bereich anwendet, dann wird es sich, entweder positiv oder negativ, auf alle anderen Bereiche ausdehnen. Wenn man seine Gesundheit betrügt, wird das auf lange Sicht gesehen der Karriere, den Beziehungen, den Finanzen, dem emotionalen Zustand und dem Gefühl der spirituellen Verbundenheit schaden. Man kann nicht in einem Lebensbereich betrügen ohne in ALLEN Lebensbereichen unter den Konsequenzen zu leiden.

Ähnlich ist es, wenn man mit seinem Körper freundlich umgeht und die gesteigerte positive Energie die eigenen Beziehungen, die Arbeit, die Finanzen, die Emotionen etc. positiv beeinflusst. Man sollte Eigeninitiative ergreifen und eine Karriere aufbauen, die einem Spaß macht und diese Leidenschaft wird sich auf alle anderen Lebensbereiche ausbreiten.

Wenn man ein universelles Prinzip missachtet, dann wird das alle Lebensbereiche negativ beeinflussen. Wenn man einem universellen Prinzip folgt, wird es geradezu alle Lebensbereich beeinflussen. Universelle Prinzipen lassen sich nicht aufteilen.

7 universelle Prinzipien

Der Schlüssel ist also, diese universellen Prinzipien herauszufinden und die eigenen Gedanken und Handlungen an diese anzupassen. So erreicht man Kongruenz zwischen den verschiedenen Lebensbereichen.

Die 7 Wege zur Effektivität von Stephen Covey

Englisches Original

Was sind also diese universellen Prinzipien? Stephen Covey behauptet, dass die 7 Wege zur Effektivität auf diesen universellen Prinzipien basieren. Ich stimme zu und das ist ein guter Ausgangspunkt. Ich denke aber, dass all diese Prinzipien auf eins reduziert werden können: auf das Lieben. Nicht das passive, matschige Gefühl der Liebe, sondern auf das Verb “lieben”.

  • Wenn man seinen Körper liebt, heißt das, man ernährt sich richtig und treibt Sport.
  • Wenn man seinen Geist liebt, lernt man.
  • Wenn man andere liebt, hilft man ihnen.
  • Wenn man seine Arbeit liebt, dann tut man sie mit leidenschaftlich und enthusiastisch.
  • Wenn man seine Gefühle liebt, heißt das, dass man sie anerkennt und auf die Botschaften hört, die sie einem übermitteln.

Dieses Verb entspricht in verschiedenen Lebensbereichen unterschiedlichen Handlungen, aber das zugrundeliegende Prinzip bleibt dasselbe. Abhängig von der Situation kann “lieben” heißen, zuzuhören, zu helfen, zu arbeiten, zu entspannen, anzufassen und so weiter.

Wenn man beginnt, die universellen Prinzipien in jedem Lebensbereich einzuführen, wird die Anpassung langsam eintreten. Die Lebensbereiche werden dadurch so verändert, dass sich die verschiedenen Bereiche zu einem kongruenten Ganzen zusammensetzen. Man wird sich nicht mehr fühlen, als stünden die verschiedenen Lebensbereiche im Wettbewerb um die eigene Zeit und Aufmerksamkeit. Stattdessen wird man innerlich die Kooperation bemerken. Man wird merken, dass z.B. körperliches Training das Beste für den Körper und die Beziehung und die Karriere und die Spiritualität ist.

Sein Leben ändern

In jedem Bereich wird man die momentanen Umstände entweder an die universellen Prinzipien anpassen oder man wird die unangepassten Bereiche loslassen und neu beginnen. Die Karriere kann sich etwas verändern, wenn man sich anpasst oder vielleicht wechselt man sie auch völlig. Die alten Beziehungen verändert sich vielleicht oder enden, weil man neue sucht. Es hängt alles davon ab, wie gut die äußeren Umstände in der Lage sind, sich an die Person anzupassen, die man nun ist.

Bei der Anpassung geht es vor allem darum, so lange zu arbeiten, bis diese Fragen alle zur selben Antwort führen:

  • Was will man tun? (Verlangen)
  • Was kann man tun? (Fähigkeit)
  • Was sollte man tun? (Sinn)
  • Was muss man tun? (Bedürfnis)

Wenn diese vier Bereiche übereinstimmen, kommt die Motivation automatisch. Denken und Handeln sind automatisch ausbalanciert, weil man bewusst seinen Sinn lebt. Man fühlt sich nicht, als sollte man denken, während man handelt oder als ob man handeln sollte, während man denkt. Die Grenze zwischen Denken und Handeln wird verschwinden. Sein und Tun werden zur selben Sache.

Wenn es zu Verschiebungen in den vier Bereichen/Fragen kommt, ist es eine natürliche Tendenz, langsamer vorzugehen… manchmal muss man kriechen. Man wird sich fühlen, als wollen alle diese Ideen einen in verschiedene Richtungen zerren, aber man ist mit keiner davon wirklich zufrieden. Tief drin weiß man aber, dass es nutzlos sein wird, weiterhin hart zu arbeiten, weil es das tatsächliche Problem der Inkongruenz nicht lösen wird. Man weiß, dass es an der Zeit ist, aufzuhören, nach der Richtung zu fragen und den Pfad der Ausrichtung zu wählen.

Ein reales Beispiel

Ich habe das schon durchgemacht, als ich mein Spielebusiness leitete. Während ich viele Projekte erledigt habe, um das Geschäft aufzubauen, wusste ich tief drin doch, dass ich diese Firma keine weiteren 10 Jahre leiten wollte. Ich trennte alles voneinander: meine Gesundheit da drüben, meine Beziehung dort, meine Arbeit hier und meine Spiritualität da. Jeder Teil meines Lebens schien seine eigenen Regeln zu haben. Schließlich fing ich an, mich zu fragen, ob das die beste Art zu leben wäre.

Sollten wir als eine Ansammlung verschiedener Teile leben oder als ein verbundenes Ganzes?

Ich fragte mich, ob es möglich wäre, auf eine Art zu leben, in der es nur eine Regelsammlung gab, die für alle Bereiche zuträfe, so dass ich in jeder Hinsicht meinem tiefsten spirituellen Glauben folgen konnte. Diese Frage hat mir dabei geholfen, zu entdecken, wie ich es schaffen konnte, all diese verschiedenen Bereiche meines Lebens zu einem großen Ganzen zu vereinen. Das würde heißen, dass meine Unternehmungen, mein Gewissen und meine Beziehungen alle eins wären. Es gäbe keine Trennung mehr.

Um diesen Prozess zu durchlaufen, musste ich bestimmte Teile meines Lebens ein wenig, andere sehr verändern. Zuerst versuchte ich, meine Karriere von innen heraus zu verändern, aber die Diskrepanz war so groß, dass es einer dramatischeren Veränderung bedurfte. Andere Bereiche meines Lebens liessen sich leichter anpassen.

Der Hauptgrund, dass ich mich von meinem Spiele-Business distanzierte, war, dass ich ich damit anderen nicht in dem Umfang dienen konnte, wie ich es wollte. Ich denke, wenn ich mir genügend Zeit gelassen hätte, hätte ich das ursprüngliche Geschäft verändern können, aber es war nicht der beste Weg, den ich gehen konnte. Es war leichter und einfacher für mich, ein neues Unternehmen von Null aufzubauen und die Kongruenz dabei im Kopf zu haben, als das bestehende Unternehmen umzubauen.

Ich muss sagen, dass sich dieses Bemühen nach Kongruenz in allen Bereichen als sehr positiv herausgestellt hat. Jetzt habe ich nicht mehr den Eindruck, dass die verschiedenen Bereiche meines Lebens voneinander getrennt sind. Mein Sinn sagt mir, dass ich hier bin, um anderen zu helfen und ihnen zu dienen. Meine Fähigkeiten sagen, dass ich das tun kann, indem ich Reden halte und eine Webseite betreibe. Meine Bedürfnisse sagen mir, dass ich mich davon ernähren können muss. Und meine Leidenschaft sagt, dass es das ist, was mir am meisten Spaß macht. Ich muss mich nicht mehr von einer Arbeit ernähren und am Wochenende Spaß haben und zu anderen Zeiten über Spiritualität nachdenken. Arbeit = Spiel = Liebe.

Sich selbst treu bleiben

Wenn man kongruent lebt, ist es, als würden sich all diese Lebensbereiche in neue Positionen begeben, um ein Ganzes zu formen, das größer ist, als seine Einzelteile. Alles wird stärker: die Gesundheit, die Beziehungen, die Motivation, die Handlungen, die Ergebnisse etc.

Ich weiß, dass es aus praktischer Sicht aussieht, als ob es für verschiedene Bereiche verschiedene Regeln gäbe. Den spirituellen Glauben von der Arbeit zu trennen, ist weit verbreitet. Eine Menge Unternehmen scheinen unter der Annahme zu operieren, dass es keine universellen Prinzipien gibt. Das glaube ich aber überhaupt nicht. Es gibt nicht-universelle Prinzipien, die sich nur auf ihren Bereich anwenden lassen (die Regeln der Ernährung, die sich auf die Gesundheit anwenden lassen, aber nicht auf die Arbeit zum Beispiel), aber die universellen Prinzipien lassen sich auf alle Bereiche anwenden. Ich denke, dass der eigene spirituelle Glaube der allerwichtigste Faktor dabei ist, sich eine Karriere oder eine Firma, für die man arbeitet, zu suchen. Wenn man den tiefen Glauben in sich hat, dass etwas heilig ist, kann man es nicht in einem Bereich seines Lebens missachten, ohne unter den Konsequenzen in allen Bereichen zu leiden. Man muss sich selbst immer treu bleiben. Das ist die einzige Möglichkeit, kongruent zu sein und als ganzheitlicher Mensch zu leben, anstatt als ein Beutel voller Einzelteile.

Wenn man kongruent lebt, wird in jedem der vier Bereiche ein Quantensprung auftreten. Verlangen wird zu Leidenschaft. Sinn wird zu Mission. Bedürfnis wird zu Reichtum. Fähigkeit wird zu Talent. Und es wird dann fast lächerlich einfach, Erfüllung in jedem Bereich zu finden, weil alle Bereiche zusammen an einem Strang ziehen.