Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Lebenszyklen

Auf der Suche nach der Balance zwischen verschiedenen Lebenszyklen …

Ein Leser schlug mir vor, über folgendes Thema zu schreiben: Die Spannung, zwischen dem was man hat – und seiner Leistung zufrieden zu sein – und dem Wunsch besser zu sein.

Zu selbstzufrieden zu sein, würde suboptimale Resultate hervorrufen, weil man dabei vom Weg abkommt und sein wahres Potential nicht ausschöpft. Wenn man es aber übertreibt, dann erfreut man sich vielleicht nie an dem, was man hat und sorgt selbst dafür, dass man ausbrennt. Die optimale Lösung scheint also irgendwo in der Mitte zwischen den beiden Extremen zu liegen.

Eine Geschichte zweier Extreme

  • Auf der einen Seite hat man Selbstzufriedenheit. Man kann das auch positiv sehen – man erfreut sich an dem was man hat und ist zufrieden mit seiner momentanen Situation.
  • Auf der anderen Seite hat man Ehrgeiz und Anstrengung; der Wunsch in Bewegung zu bleiben und sich zu verbessern.

Der wahrgenommene Konflikt ist die Wahl zwischen diesen beiden Standpunkten. Soll man da bleiben, wo man ist oder sich weiter bewegen? Was ist besser?

Ist eine fortwährende Balance zwischen beiden Extremen die richtige Antwort? 50% Selbstzufriedenheit und 50% Ehrgeiz?

Eventuell hilft hier ein Perspektivenwechsel… vielleicht eliminiert er das Problem komplett.

Das Problem entsteht, wenn man eine statische Sicht auf das Leben hat, also das jeder Augenblick der gleiche ist wie jeder andere. D.h. wenn ehrgeizig sein jetzt die richtige Wahl ist, dann wird es auch morgen immer noch die richtige Wahl sein.

Das Leben ist aber nicht statisch. Wenn man einen Schnappschuss seines Lebens vom “Hier und Jetzt” macht, dann macht man die ganze Sache (die Sicht auf die Realität) nur noch schlimmer. Das Leben ist immer in Bewegung. Man denke nur an die Zellen seines Körpers. Wenn sie je in einen statischen Zustand übergehen und sich nicht mehr bewegen, dann ist man tot. Sie machen verschiedene Dinge zu verschiedenen Zeiten. Manchmal muss der Körper “herunterfahren” um Krankheiten zu bekämpfen; zu anderen Zeiten ist er glücklich, viel Bewegung zu bekommen. Es gibt nicht eine richtige Handlung, die die Zellen die ganze Zeit tun sollten. Bewegung und Veränderung sind im Leben fest verankert.

Zyklen von Ebbe und Flut

Auf Ebbe folgt auch wieder Flut

Im Leben gibt es keinen Status Quo. Man denke nur an den Schwung, den man gerade in verschiedenen Bereichen seines Lebens hat. Wo wird er mehr? Wo wird er weniger? Anstatt von “Selbstzufriedenheit versus Ehrgeiz” als eine Art Mixtur im Jetzt zu denken, sollte man vielleicht eher an Langzeitzyklen des Auf- und Abschwungs denken. Zyklen von Ebbe und Flut sind ein natürlicher Bestandteil des Lebens.

Man kann sich überlegen, in welchem Zyklus man sich gerade befindet. Wenn man sich gerade in einem Zyklus des Aufschwungs befindet, sollte man seinen Ehrgeiz so weit ausreizen, wie es nur geht und die Selbstzufriedenheit vergessen. Wenn man in einem Zyklus des Abschwungs ist, sollte man sich eine Pause vom Ehrgeiz nehmen und Zeit mit seiner inneren Entwicklung verbringen.

Manchmal dauern diese Zyklen Jahre an. Von etwa Mitte 2004 war ich fast 1 Jahr lang in einer massiven Phase des Aufschwungs – ich probierte neue Dinge aus, traf neue Leute und habe ein neues Unternehmen gegründet. Vorher war ich viele Monate lang in einer Phase des Abschwungs, in der ich nachdachte und überlegte, viel gelesen habe, mich nach innen gewendet und meine Prioritäten neu bewertet habe.

Es gibt sogar Zyklen in Zyklen, wie Phasen kurzzeitigen Abschwungs während einer langen Aufschwungphase. Es ist wie auf dem Aktienmarkt. Man hat Langzeit-Bullen und Bären – Märkte und Kurzzeit-Bullen- und Bärentage und -wochen. Zur Zeit dieses Artikels sieht es aus, als hätten wir einige Bärentage in einem Bullenmarkt. Zyklen in Zyklen.

Wie ein Investor am Aktienmarkt wissen muss, wann er kauft und wann er verkauft, muss man auf die (inneren und äußeren) Zeichen in seinem eigenen Leben achten, um zu wissen wann es Zeit für einen Auf- oder Abschwung ist. Jeder Tag ist anders. Manchmal ist es richtig zu kaufen/aufzusteigen und manchmal ist es besser zu verkaufen/abzusteigen. Man muss die beiden nicht ausgleichen. Man schwingt zwischen beiden hin und her.

Eine meiner liebsten Betrachtungen zu diesem Thema findet man in der Bibel, im Buch Kohelet 3:1-8. Das Buch Kohelet ist eine interessante Geschichte über einen Mann, der die absolute Quelle der Freude im Leben sucht und schließlich Erfolg hat, indem er sie als die Erfüllung identifiziert, welche aus harter Arbeit erwächst.

“Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit: 
eine Zeit zum Gebären und eine Zeit zum Sterben,
eine Zeit zum Pflanzen und eine Zeit zum Abernten der Pflanzen,
eine Zeit zum Töten und eine Zeit zum Heilen,
eine Zeit zum Niederreißen und eine Zeit zum Bauen, 
eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen,
eine Zeit für die Klage und eine Zeit für den Tanz; 
eine Zeit zum Steinewerfen und eine Zeit zum Steinesammeln, eine Zeit zum Umarmen und eine Zeit, die Umarmung zu lösen, 
eine Zeit zum Suchen und eine Zeit zum Verlieren,
eine Zeit zum Behalten und eine Zeit zum Wegwerfen, 
eine Zeit zum Zerreißen und eine Zeit zum Zusammennähen,
eine Zeit zum Schweigen und eine Zeit zum Reden, 
eine Zeit zum Lieben und eine Zeit zum Hassen,
eine Zeit für den Krieg und eine Zeit für den Frieden.”

Praktische Tipps

Manchmal sind wir in der Lage loszulegen und einfach nichts falsch zu machen. Manchmal laufen wir nach Hause und lecken unsere Wunden. Indem man erkennt, in welchem Zyklus man sich befindet, kann man mit ihm mitgehen anstatt gegen ihn zu kämpfen.

In einer Phase des Abschwungs heißt das:

  • viel Zeit mit denken und schreiben zu verbringen
  • zu lesen
  • an der Persönlichkeitsentwicklung und der Ausbildung seiner Fähigkeiten zu arbeiten
  • in die Schule zu gehen
  • viel Zeit mit der Familie zu verbringen

In einer Phase des Aufschwungs heißt das:

  • ehrgeizige Projekte anzunehmen und sich selbst zu strecken
  • neuen Clubs beizutreten
  • neue Leute zu treffen
  • neue Verantwortlichkeiten zu übernehmen
  • sich an neuen Erfahrungen zu erfreuen

Was passiert, wenn die persönlichen Entscheidungen nicht mit dem momentanen Lebenszyklus übereinstimmen? Was passiert mit einem Aktieninvestor, dessen Entscheidungen nicht mit den Phasen am Aktienmarkt übereinstimmen?

Es können auch Probleme auftreten, wenn man zu lange in einer der Phasen festsitzt. Eine zu lange Phase des Abschwungs kann zu Depression führen (auf dem Aktienmarkt und im persönlichen Leben). Eine zu lange Aufschwungsphase kann zu Stress und Angst führen. Das Leben braucht Phasen der An- und Entspannung – das macht den Menschen stärker.

Wonach ruft das Leben gerade jetzt? Sollte man sich an- oder entspannen? Ist es an der Zeit, sich im Privaten selbst neu zu erfinden oder sich in der Öffentlichkeit zu äußern?