Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Sind Menschen Fleischfresser oder Pflanzenfresser?

Wem sind wir anatomisch ähnlicher: dem Fleischfresser oder dem Pflanzenfresser?

Sind wir Menschen anatomisch betrachtet eher einem natürlichen Fleischfresser oder einem natürlichen Pflanzenfresser ähnlich? Finden wir es heraus …

  • Länge des Darms
    Fleischfressende Tiere haben eine Darmlänge, die ungefähr dem 3-6fachen ihrer Körpergröße entspricht, während Pflanzenfresser einen Darm mit einer Länge des ungefähr 10-12fachen ihrer Körpergröße haben. Beim Menschen entspricht das Verhältnis der Darmlänge zur Körpergröße dem der Pflanzenfresser.
  • Säuregehalt im Magen
    Die Mägen von Fleischfressern im Vergleich zu denen von Pflanzenfressern 20-mal saurer. Der Säuregehalt im Magen eines Menschen entspricht dem eines Pflanzenfressers.
  • Speichel
    Der Speichel von Fleischfressern ist sauer. Der Speichel von Pflanzenfressern hingegen ist alkalisch, was bei der (Vor-)Verdauung von pflanzlicher Nahrung hilft. Der menschliche Speichel ist alkalisch.
  • Form des Darms
    Die Eingeweide von Fleischfressern sind glatt und wie ein Rohr geformt, damit Fleisch schnell durchgeschoben werden kann – es gibt keine Unebenheiten oder Taschen. Hingegen sind die Eingeweide von Pflanzenfressern ziemlich uneben und ähnlich einem Beutel mit vielen kleinen Falten und Taschen, wie eine windige Bergstraße, damit pflanzliche Nahrung nur langsam vorwärts kommt, was für eine optimale Aufnahme aller Nährstoffe hilfreich ist. Die menschlichen Eingeweise weisen die gleichen Charakteristika wie die der Pflanzenfresser auf.
  • Fasern
    Fleischfresser benötigen keine Fasern, die ihnen dabei helfen, die Nahrung durch ihre Eingeweide zu bewegen, da diese kurz und glatt sind. Pflanzenfresser hingegen benötigen faserige Nahrung für ihre langen und unebenen Eingeweide – so wird verhindert, dass diese von verdauter bzw. nun vergammelnder Nahrung verstopft werden. Auch der Mensch benötigt aus dem selben Grund Fasern in seiner täglichen Ernährung.
  • Cholesterin
    Cholesterin ist für das Verdauungssystem eines Fleischfressers kein Problem. Ein Fleischfresser, wie z.B. eine Katze, kommt mit einer cholesterinreichen Ernährung klar ohne negative Auswirkungen auf die Gesundheit befürchten zu müssen. Ein Mensch nicht. Menschen haben benötigen überhaupt kein Cholesterin durch ihre Nahrung, da wir alles, was wir davon benötigen, selber produzieren können. Cholesterin findet man nur in tierischen Produkten, niemals in pflanzlicher Nahrung. Eine pflanzenbasierte Ernährung ist per Definition cholesterinfrei.
  • Klauen und Zähne
    Fleischfresser haben Klauen, scharfe Frontzähne, mit denen sie ihre Beute unterwerfen können und keine flachen Backenzähne zum Mahlen und Kauen. Pflanzenfresser haben weder Klauen noch scharfe Frontzähne um eine Beute bändigen zu können, aber sie haben flache Backenzähne – eben zum Mahlen und Kauen. Beim Menschen finden wir wieder die gleichen Charakteristika wie beim Pflanzenfresser.

Aber sind Menschen anatomisch gesehen nicht eher Allesfresser?

Nein. Wir sind anatomisch gesehen den allesfressenden Tieren nicht ähnlicher als den fleischfressenden. Allesfresser sind den Fleischfressern ähnlicher als den Pflanzenfressern. Ein Vergleich zwischen verschiedenen anatomischen Aspekten von Fleisch-, Pflanzen- und Allesfressern.

Die “Opportunistic Feeder” Theorie (deutsche Bezeichnung leider nicht bekannt) ist auch falsch. Sie besagt, dass der Mensch ein Fleischfresser sein muss, weil wir auch wie Fleischfresser essen können. Das ist natürlich Quatsch, weil das reine Verhalten überhaupt nichts über seine Angemessenheit bzw. Tauglichkeit aussagt. Es gibt eine Menge Dinge, die wir als Spezies machen können und die unser Überleben bedrohen, wenn wir sie einfach als passendes Normalverhalten ansehen – z.B. gegenseitig auf uns schießen, uns mit Handgranaten bewerfen und gegenseitig voll zu spammen.