Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Wie man negative Gefühle überwindet und sich motiviert

Motivierende Audio-Programme helfen negative Gefühle zu überwinden

Ein negativer, emotionaler Zustand kann einem wirklich den Tag versauen. Anhaltender Stress, Depressionen oder Wut sind einem hohen Leistungsniveau nie zuträglich. Und das Schlimmste dabei ist, dass diese emotionalen Zustände sich selbst am Leben erhalten. Wenn man überstresst ist und weiter arbeitet, dann erzeugt man womöglich nur noch mehr Stress. Depressionen und Sorgen können dazu führen, dass man nicht die Schritte unternimmt, die einem eigentlich dabei helfen würden, aus dem tiefen Loch zu entkommen. Und Wut kann dazu führen, dass man sich unproduktiven Dinge hingibt, die man später bereut.

Natürlich kann eine emotionale Vielfalt das Leben bereichern, aber hoffentlich sind wir einer Meinung, dass das Steckenbleiben in anhaltenden negativen und emotionalen Zuständen etwas ist, was man vermeiden sollte. Wie kann man also seine Motivation steigern und aufrecht erhalten, wenn man sich in einem solchen Zustand wiederfindet?

Wie man seinen emotionalen Zustand kontrolliert

Ich habe eine enorme Menge an Zeit mit dem Studium von emotionalen Zuständen verbracht (mehr als es du wissen willst) und ich habe den Großteil meines Erwachsenenlebens damit verbracht, viele verschiedene Strategien zum bewussten Management meiner Emotionen auszuprobieren. In Anbetracht dessen, wie wichtig Emotionen im menschlichen Leben sind, hielt ich das für wertvolles Investment meiner Zeit. Unsere Gefühle kontrollieren größtenteils, wie gut wir unsere physischen und mentalen Ressourcen nutzen können. Unsere Gefühle können uns buchstäblich aufbauen oder umhauen. Ich bin sicher, auch dir fallen spontan einige Leute ein, die durch ihre Unfähigkeit ihre Gefühle erfolgreich zu kontrollieren, mit vielen Problemen zu kämpfen haben.

Wer Tony Robbins Werke kennt, der hat sicherlich bemerkt, dass er das Management von emotionalen Zuständen immer wieder besonders hervorhebt. Auch wenn ich andere Techniken bevorzuge, als die, die er in seinen Büchern und Seminaren miteinander vermischt, so habe ich doch gesehen, dass sie funktionieren, wenn man sie lange genug übt. Die Management-Techniken die er lehrt, kommen aus dem Bereich der Neuro-Linguistischen Programmierung (NLP). Darüber gibt es auch viele andere Quellen, falls man den Stil von Tony Robbins persönlich nicht mag.

Was ich allerdings bei den meisten NLP-Management-Techniken nicht mag, ist, dass ihr Effekt oft nur sehr kurzfristig ist und das die Anwendung eine Menge bewussten Aufwand benötigt. Wenn ich mich schlecht fühle, dann kann ich eine Technik benutzen um meine Physiologie (z.B. Körperhaltung) zu veränderun oder einen Anker setzen (Konditionierung) um mich wieder hervorragend zu fühlen. Und das klappt prima. Aber es ist nicht von Dauer und eine Stunde später kann ich regelrecht fühlen, wie ich nach und nach wieder in meinen alten emotionalen Zustand verfalle. Wenn wir davon ausgehen, dass ich letztendlich wieder an meinen Schreibtisch muss um weiter zu arbeiten, dann ist so ein temporärer emotionaler Aufschwung schon nett, aber über die ganze Woche gesehen hilft mir das nicht viel. Es sei denn, ich wiederhole das stündlich. Das ist meine persönliche Erfahrung, also muss das nicht bei dir auch so sein. Bei den NLP-Techniken gibt es enorme Unterschiede, was ihre individuelle Wirksamkeit angeht.

Genauso kann ich mir eine Comedy-Serie ansehen oder etwas Musik hören um mich aufzubauen, aber der Effekt ist nur sehr temporär. Es ist schön, dass ich mich mit einer kleinen Veränderung wieder motivieren kann, aber für gewöhnlich kehrt der vorherige emotionale Zustand schlicht nach ein oder zwei Stunden wieder zurück.

Was funktioniert nun? Wie halte ich meine Motivation dauerhaft hoch?

Das mag jetzt etwas zu simpel klingen, aber die beste Strategie, die ich kenne um positiv und motiviert zu bleiben, ist die Gewohnheit täglich motivierende Audio-Programme zu hören. Ich besitze eine ganze Menge davon, so dass ich hunderte Stunden an Hörmaterial zur Verfügung habe. Einige meiner Favouriten sind Earl Nightingale, Brian Tracy, Zig Ziglar und Denis Waitley.

Auch wenn diese Programme in der Regel mit großartigen Informationen und Ideen vollgestopft sind, so finde ich dennoch, dass es weniger die Informationen an sich sind, die mir den größten Nutzen bringen. Es ist mehr das Emotionale und Motivierende an diesen Aufnahmen, das mir langfristig am meisten nutzt. Ich habe manche bereits Dutzende Male gehört, insofern entdecke ich da nicht mehr viel Neues. Aber auch wenn die Informationen sich nicht verändern, so ist es doch die positive Einstellung dahinter, die mich jedes Mal wieder neu belebt. Ich höre diese Audio-Programme oft während ich mein Workout mache oder andere physische Aufgaben erledige, wie z.B. Mahlzeiten zubereiten oder beim Essen, so dass es mich nicht mal extra Zeit kostet. Die meiste Zeit konzentriere ich mich auch gar nicht darauf – ich höre sie passiv während ich mich auf anderes konzentriere.

Für mich lässt sich der Effekt nicht abstreiten. Wenn ich 30-60 Minuten jemanden wie Zig Ziglar über Ziele reden höre, dann fühle ich mich unweigerlich sehr optimistisch und fokussiert. Und meist erledige ich dann eine Menge wichtiger Arbeit, wenn ich mich in diesem emotionalen Zustand befinde. Daraus aber eine tägliche Gewohnheit zu machen – das war der Schlüssel für mich.

So wie man täglich Sport treiben sollte, so finde ich, ist auch emotionale Konditionierung mindestens genauso wichtig. Wann immer ich nachlässig wurde und einige Wochen oder sogar Monate damit ausgesetzt habe, wurde ich unweigerlich wieder in negative, emotionale Zustände zurückversetzt. Dann erinnerte ich mich wieder an die Lösung, habe die Kopfhörer eingestöpselt und meine Einstellung und meine Produktivität begannen wieder hochzuschnellen.

Als ich das College in drei Semestern abgeschlossen habe, hörte ich diese Motivationsprogramme fast schon religiös. Mein üblicher Wochentag bestand aus acht Stunden an Vorlesungen, aber ich kann mich erinnern, dass ich in meinem letzten Semester einen Tag pro Woche hatte, wo ich 13 Stunden hintereinander weg hatte – von 9 Uhr früh bis 22 Uhr abends mit nur 15 Minuten Pause zwischen den Vorlesungen. Diese Tage waren echt Wahnsinn, aber in diesen kurzen Pausen, als ich von einer Vorlesung zur nächsten gelaufen bin, habe ich meine Kopfhörer aufgesetzt und meine Audio-Programme gehört. Also egal, wie hart es wurde, habe ich mich ständig dazu rekonditioniert eine positive “Alles-ist-möglich”-Einstellung zu haben. Deswegen blieb ich enthusiastisch und bin nicht unter der Last meiner Aufgaben erdrückt worden.

Lead the Field – Die Führung übernehmen von Earl Nightingale

Wenn du dir nur ein solches Audio-Programm leisten kannst (oder willst), dann gehört “Lead the Field” von Earl Nightingale zu einem meiner absoluten Favouriten. Das Material ist ziemlich alt und Earl verstorben, aber meiner Meinung nach, ist es immer noch eines der besten Programme seiner Art und ein großartiger Start, wenn du noch nie zuvor motivierende Audio-Programme gehört hast. Du kannst es bei Nightingale Conant bestellen – die ungekürzte Version kostet rund 40$ (CD oder MP3) während es bei Amazon 50-100€ kostet.

Wer kein Geld ausgeben will, der findet vermutlich auch eine kleine Auswahl an Audio-Programmen in der nächsten Bibliothek. Meine hat mehrere Dutzend und da die Bibliothek nur eine 1-2km von meinem Haus entfernt ist, gehe ich oft dort vorbei und kaufe oder leihe einfach die, die mir vielversprechend erscheinen.

Tägliche Konditionierung

Was ich am Hören von Audio-Programmen mag, ist, dass es so einfach, entspannend und passiv ist. Alles was ich machen muss, ist die Kopfhörer aufzusetzen, die CD oder das MP3 zu starten und los geht’s. Ich versuche 30 Minuten pro Tag zu schaffen (meist während ich trainiere). Das ist genug um mir ein generell positives Gefühl zu verschaffen, den ganzen Tag lang optimistisch zu sein und jede Menge Arbeit zu erledigen.

Ich weiß nicht, ob du es auch schon gemerkt hast, aber es gibt jede Menge Heulsusen auf diesem Planeten und deren negative Emotionen neigen dazu auf dich abzufärben und dich mit ihrer Wehleidigkeit anzustecken, wenn du dich nicht dagegen impfst. Tägliche Impfungen mit motivierenden Audio-Programmen sind das beste Gegenmittel, dass ich gegen dieses Leiden gefunden habe. Es hilft mir, mich auf meine Ziele zu fokussieren und mich nicht vom Wehgeklage anderer einlullen zu lassen.

Schnapp dir irgendein motivierendes Audio-Programm und versuch es dir eine Woche lang für mindestens 30 Minuten pro Tag anzuhören. Welchen Effekt stellst du auf deine Einstellung und deine Aktivitäten fest? Ich bin mir sicher, du wirst wie ich, diese Angewohnheit schnell als eine der besten ansehen, die du dir je angeeignet hast.

Anhebende Lektüre ist genauso effektiv, aber persönlich bevorzuge ich Audio für meine tägliche emotionale Konditionierung, da ich währenddessen andere Dinge erledigen kann. Aber es gibt jede Menge großartiger Bücher und Artikel, die dir dabei helfen, deine positive Einstellung zu bewahren.

Kann man das übertreiben? Ja, denke schon. Mir gefällt es am besten, wenn ich einen gleichförmigen emotionalen und optimistischen Zustand beibehalte. Meiner Erfahrung nach, ist dass das Beste für die persönliche Produktivität – ich arbeite bei weitem nicht so hart, wenn ich pessimistisch drauf bin. Aber ich halte es auch nicht für eine gute Idee, wenn man sich so aufputscht, dass man seinen Realitätssinn verliert und anfängt unkluge Entscheidungen zu treffen. Es sollte das Ziel sein, seine Emotionen auf so eine Weise zu managen, dass man seine physischen und mentalen Ressourcen bestmöglich einsetzt. Die meisten Leuten nennen das den “Sweet Spot” – den Zustand, wenn man leidenschaftlich dabei ist. Aber übertreib es mit der Intensität nicht so weit, dass du nicht mehr klar denken kannst. Bring dich in einen Zustand, wo du dich gut fühlst und positive Ergebnisse produzierst; aber nicht in einen Zustand, wo du dich schon bei mittelmäßigen Ergebnissen super fühlst.