Loading
Steve Pavlina Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen Steve Pavlina - Persönlichkeitsentwicklung für intelligente Menschen

News abonnieren

  1. Artikel als RSS
  2. Artikel als ATOM

Wie man Problemlösetechniken entwickelt

Gestern habe ich ein befreundetes Toastmasters-Mitglied besucht und wir schauten eine DVD namens Magic Moments II. Das ist ein Video, welches 30 Ausschnitte der International World Championship of Public Speaking von 2001-2003 analysiert, um die besten Techniken zu finden. Ich habe dieselbe Präsentation live bei der 2004er Toastmasters International Convention im vergangenen Sommer gesehen (vorgestellt vom World Champion of Public Speaking 1990, David Brooks), aber es war definitiv hilfreich, sie nochmal zu sehen. Das Interessante an dem Video ist, dass es nicht nur die siegreichen Reden analysiert. Es verfolgt den Ansatz, dass jeder Redner etwas richtig macht. Neun Finalisten treten jedes Jahr an – macht also 27 Leute, die es zu analysieren gilt.

Ich mag das Konzept hinter diesem Video: Zusätzlich zum Modellieren der besten Leute in einem Fachgebiet, kann man auch noch von anderen Experten etwas lernen – auch wenn sie vielleicht nicht die Besten ihres Gebietes sind, so ist es doch ziemlich wahrscheinlich, dass sie zumindest eine Sache besser machen als jeder Andere. Einsatz von Humor, Gesichtsausdrücke, Gestik, Verwendung von Lob, Einnehmen der Bühne, Einsatz von Pausen und stillen Momenten, Geschichten erzählen, stimmlicher Umfang, Blocking (gezieltes Bewegen auf der Bühne), Inhalt der Rede, Verwendung von Metaphern, usw. sind einige der Fähigkeiten bei Vorträgen und Reden. Also im Vergleich zu vielen Leuten, die geneigt sind, die Sieger zu studieren, gefällt mir die Idee, auch jeden anderen Teilnehmer zu studieren, richtig gut.

Der Hauptvorteil dieser umfangreicheren Analyse ist, dass sie erlaubt, noch mehr Werkzeuge und Lösungen für diverse Probleme zu finden.

Wenige Werkzeuge schränken ein

Es wird oft gesagt, dass jedes Problem wie ein Nagel aussieht, wenn man nur einen Hammer zur Verfügung hat. Ich habe den größten Teil meines Erwachsenendaseins mit dem Studium der Persönlichkeitsentwicklung verbracht, aber eine Sache, die ich nicht erwartet habe, war die Erkenntnis wieviele “Werkzeuge” es zum Lösen der (zwischen)menschlichen Probleme gibt, die jeden erwarten: Aufschieberei, Faulheit, schwammige Ziele, schwierige Beziehungen, usw. Ich denke, wenn man 100 verschiedene Methoden zum Bekämpfen von Aufschieberei kennt, dann hat man eine weitaus größere Chance einzelne Variationen des Problems zu überwinden – wann immer es auftritt.

Ein Schreiner-Lehrling startet vielleicht nur mit einem Hammer und einem Schraubenzieher, wenn im Gegensatz dazu ein Schreiner-Meister 100 verschiedene Werkzeuge – zum Lösen einer Vielzahl von Problemen in einer Schreinerei – haben kann. Es kann sein, dass der Hammer und Schraubenzieher 80% der Aufgaben erledigen können, für die auch diese 100 Werkzeuge geeignet sind, aber mit einem solch verfeinerten Werkzeugkasten wird der Schreiner-Meister viel präziser sein – und es gibt Probleme, die der Lehrling schlicht nicht lösen kann. Nicht wegen fehlenden Fähigkeiten, aber aufgrund fehlender und passender Werkzeuge.

Das ist eine Metapher für die Arbeit am eigenen und persönlichen Wachstum. Wenn man zum Beispiel Probleme mit der Aufschieberei hat und bereits auf verschiedenen Wegen versucht hat, dieses Problem zu lösen , sollte man versuchen, die Werkzeuge aufzulisten, die man benutzt hat, es anzugehen. Wenn man nur 5 oder 10 (oder weniger) aufzählen kann, dann ist vielleicht die Aufschieberei an sich nicht das echte Problem. Vielleicht kennt man einfach noch nicht genug Methoden, um all die verschiedenen Ausprägungen von Aufschieberei anzugehen. Abhängig von Fall zu Fall kann man manchmal das Problem lösen und andere Male scheint es unaufhaltsam.

Man muss wie ein Schreiner-Meister mit 100 Werkzeugen denken. Wenn er jetzt Werkzeug Nr. 101 kauft, dann wird es wahrscheinlich ein sehr esoterisches sein, dass er nur sehr selten benutzt. Aber wenn ein spezifischens Schreiner-Problem auftritt, für das dieses Werkzeug geschaffen wurde – auch wenn es vielleicht nur einmal alle 2 Jahre passiert – dann wird er froh sein, die 50€ dafür ausgegeben zu haben. Jedes Werkzeug ist eine Investition, die die Zahl der Probleme erhöht, die man effizient lösen kann.

Investiert man genug in die Werkzeuge seines Lebens?

Hat man Probleme, die jede Woche auftreten und wo man das Gefühl hat, dass man sie noch nicht völlig gelöst hat? Versucht man alles nur mit Hammer und Schraubenzieher zu lösen?

Wenn zum Beispiel die Aufschieberei ein Problem ist: was waren die letzten 10 Bücher, die man zum Überwinden von Aufschieberei gelesen hat? 10 Bücher sollten einem wenigstens 50-100 Werkzeuge in die Hand gegeben haben. Die meisten Leute lesen nicht mal ein Buch zum Thema, also sind der Schraubenzieher und der Hammer die einzigen Werkzeuge, die sie haben.

Bringt man ein kaputtes Auto zu einem Mechaniker, der nur einen Schraubenzieher und eine Reifenpumpe besitzt? Wenn man eine Operation am offenen Herzen benötigt; will man dann von einem Chiruigen behandelt werden, der nur eine Spritze und ein Plastikrohr hat? Wenn man essen geht; will man dann ein Essen von einem Küchenchef, der nur einen Spachtel und ein Messer verwendet? Hmmm, was das letzte angeht, Benihana [Anm. d. Red. eine Kette japanischer Restaurants] scheint gut damit auszukommen…

Obwohl wir uns auf werkzeug-beladene Experten verlassen können, wenn es darum geht, unser Auto zu reparieren, unser Essen anzurichten oder sogar unser blutpumpendes Herz zu versorgen – wem wenden wir uns zu, wenn unser Leben selbst Hilfe benötigt? Ich denke, hier muss man persönlich Verantwortung übernehmen und sich so viele Werkzeuge wie nur möglich aneignen. Es liegt auch weiterhin in unserer Verantwortung zu lernen, wie man die komplizierten Probleme des Menschseins lösen kann – wie z.B.

  • das Setzen und Erreichen von Zielen
  • das Überwinden der Angst einfach loszulegen
  • unsere Werte zu entdecken und mit Integrität zu leben
  • stärkende Beziehungen zu Anderen aufzubauen
  • Kinder zu erziehen
  • Gesundheit und Energie zu erhalten
  • seine eigene Lebensphilosophie zu entwerfen
  • der beste Mensch zu werden, der man sein kann

Ein Hammer und ein Schraubenzieher werden dafür nicht ausreichen – auch nicht für die Küchenchefs von Benihana.

Wie entwickelt man diese Werkzeuge für’s Leben?

Einer der besten Wege ist es, sich energisch all die besten Werkzeuge der Anderen in seinen Umfeld “auszuborgen”. Obwohl man vielleicht ein Problem mit einer Sache hat, ist es doch wahrscheinlich, dass man jemanden um sich hat, dem dieses Problem nicht zu schaffen macht. Einfach hingehen und diese Person um Rat fragen. Das Werkzeug ausborgen und dem eigenen Werkzeugkasten hinzufügen. Das Schöne am Leihen von solchen menschlichen Werkzeugen ist es, das man sie nicht zurückbringen muss.

Eine zweite Methode ist es sämtliche Informationen zu verschlingen, die man zu dem Thema (wo Nachholbedarf besteht) finden kann. Man sollte 10 Bücher von 10 verschiedenen Autoren lesen. Auch wenn man merkt, dass einige der Bücher miserabel sind – wenn sie nur ein Werkzeug parat halten, dass man noch nicht kennt, dann hat es sich schon gelohnt. Ich habe eine Menge schrecklicher und schlecht geschriebener Bücher gelesen, die mir aber dennoch eine nützliche Idee vermitteln konnten. Und immer mal wieder, stolpere ich über ein wirklich großartiges Buch, dass mir ein paar Dutzend neuer Ideen verschafft.

Also genauso, wie man von einem Schreiner, Chirurg, Mechaniker oder Küchenchef erwartet, dass sie eine Menge Werkzeuge für mögliche Probleme in ihrem Fachgebiet kennen – so sollte man auch sein Leben angehen. Man sollte sich nicht darüber ärgern, dass man es scheinbar nicht schafft, ein langfristiges Problem zu lösen, wie z.B. Gewicht zu verlieren. Man sollte neugierig sein. Schafft man es mindestens 100 neue Techniken zu erlernen, die man zuvor noch nicht kannte?

Warum sind viele Werkzeuge so wichtig?

Weil jede zwischenmenschliche Situation, die einem begegnet, einzigartig ist. Wenn man Gewicht verlieren will, dann ist die eigene Physiologie etwas anders als die aller Anderen. Also wird für diese spezifische Situation kein Werkzeug exakt passen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird man eine Mischung aus verschiedenen Werkzeugen benötigen. Es ist wie beim Schreiner, Chirurg, Mechaniker oder Küchenchef, die eine Vielzahl an Werkzeugen in einer sehr spezifischen Reihenfolge benutzen um ein bestimmtes Problem zu lösen – aber die genaue Verwendung der Werkzeuge kann einzigartig in jeder möglichen Situation sein. Wenn man nur 5 Werkzeuge verfügbar hat, dann wird man in seinen Möglichkeiten, erfolgreich eine eigene Lösung zu finden, sehr limitiert sein. Aber wenn man 100 Werkzeuge zur Verfügung hat – wobei viele nur subtil von anderen abweichen können – dann wird man einzigartige, menschliche Probleme mit einer viel größeren Vielfalt und Präzision angehen. Und man wird das Problem der Übergeneralisierung vermeiden – wo man für alles einen Hammer benutzt.